Neu

Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co

Markneukirchener Geige mit kleinen Makeln, vielen Spielspuren und einem kräftigen, gereiften Klang: Diese in warmen Brauntönen lackierte ist eine Arbeit mit auffallender Aesthetik nach dem klassischen Geigenmodell von Antonio Stradivari, das den Geigenbau in...

Markneukirchener Geige mit kleinen Makeln, vielen Spielspuren und einem kräftigen, gereiften Klang: Diese in warmen Brauntönen lackierte ist eine Arbeit mit auffallender Aesthetik nach dem klassischen Geigenmodell von Antonio Stradivari, das den Geigenbau in Sachsen über Generationen geprägt hat. In dieser traditionellen Geigenbauregion wurde die Geige Anfang des 20. Jahrhunderts in der Stadt Markneukirchen, wahrscheinlich im Hause Schuster & Co. gefertigt - ohne das typischerweise angebrachte Herstelleretikett - fehlende Kennzeichnungen, die zu Recht unnötig sind angesichts ihrer klaren, gut getroffenen Form mit schmaler Taille und mittelhoch gehaltener Wölbung, die flach an Ober- und Unterbügel herangeführt ist. Mit dem zweiteiligen Boden mit den geschmackvoll ausgearbeiteten Rändern und Ecken zeigt der Geigenbauer sein tadelloses Können. Goldgelber Lack rundet die antike Erscheinung dieser alten deutschen Geige ab, die mit vielen Spielspuren in gutem Zustand erhalten ist. Unsere Geigenbauwerkstatt hat die Violine aufwändig überarbeitet und spielfertig hergerichtet. Ein gutes und schönes Instrument, das sich nicht zuletzt durch seinen runden Klang empfiehlt, der über die Saiten ausgeglichen ist. Wie alle unsere Instrumente und Bögen inklusive unserer Inzahlungnahme-Garantie und einem optionalen Zertifikat zur Wert-Bestätigung.

Inventar-Nr.
6655
Erbauer
Schuster & Co
Herkunft
Markneukirchen
Jahr
circa 1910
Klang
dunkel, klar, kräftig, obertonreich
Bodenlänge
35,7 cm
Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
Abb. |