Feine Violine von Claude Pirot, Paris circa 1810 (Zertifikat Jean-Jacques Rampal)

Feine italienische Tradition und eine unverkennbar französische Handschrift wusste Claude Pirot in seinen Arbeiten zu verbinden, die zu den interessantesten Streichinstrumenten der Zeit um 1900 gehören.

Diese feine französische Violine von Claude Pirot entstand in der reifen Werkphase jenes Meisters, dessen Arbeiten oft für authentische Instrumente seines großen Zeitgenossen Nicolas Lupot gehalten wurden und tatsächlich zu den herausragenden Leistungen des französischen Geigenbaus der Zeit vor...

Feine italienische Tradition und eine unverkennbar französische Handschrift wusste Claude Pirot in seinen Arbeiten zu verbinden, die zu den interessantesten Streichinstrumenten der Zeit um 1900 gehören.

Diese feine französische Violine von Claude Pirot entstand in der reifen Werkphase jenes Meisters, dessen Arbeiten oft für authentische Instrumente seines großen Zeitgenossen Nicolas Lupot gehalten wurden und tatsächlich zu den herausragenden Leistungen des französischen Geigenbaus der Zeit vor Jean-Baptiste Vuillaume gehören. Klar tritt die Persönlichkeit Claude Pirots in seinen erhaltenen Instrumenten zu Tage, die eine treue, aber keineswegs unkritische Orientierung am Vorbild Antonio Stradivaris erkennen lassen und in der Ausführung der Bodenwölbung, des Lackes und der Schnecke interessante, eigenständige Akzente setzen. So atmet das Lackbild der hier angebotenen Violine, die um die Wende zum 19. Jahrhundert gebaut wurde, den urbanen Geist der Pariser Kultur. An der liebevoll bis ins feinste Detail ausgearbeiteten Schnecke sind noch Reste einer stilvollen Schwärzung zu erkennen, und der dunkle, rotbraune Lack harmoniert wundervoll mit der fein- bis mitteljährigen Maserung der Fichtendecke und der reichen Flammung des einteiligen Bodens. Zum guten Erhaltungszustand des ausgesprochen klangschönen Instruments gehören eine größere Lack-Retusche am Boden und einige Restaurierungen im rechten Teil der Decke, die seinen exzellenten Spieleigenschaften gleichwohl nichts anhaben können. Ein Zertifikat des renommierten Experten Jean-Jacques Rampal bestätigt die Herkunft dieser Claude Pirot Violine, die unsere Geigenbauer für anspruchsvolle, professionelle Musiker spielfertig hergerichtet haben. Der edle Charakter ihres großen Klanges vereint eine klare Wärme in den unteren Bereichen mit angenehmer Süße und eindrucksvoller Strahlkraft in den oberen Lagen zu einer höchst individuellen Stimme.

Claude Pirot
Feine Violine von Claude Pirot, Paris circa 1810 (Zertifikat Jean-Jacques Rampal)
Feine Violine von Claude Pirot, Paris circa 1810 (Zertifikat Jean-Jacques Rampal)
Feine Violine von Claude Pirot, Paris circa 1810 (Zertifikat Jean-Jacques Rampal)
Feine Violine von Claude Pirot, Paris circa 1810 (Zertifikat Jean-Jacques Rampal)
Feine Violine von Claude Pirot, Paris circa 1810 (Zertifikat Jean-Jacques Rampal)
Feine Violine von Claude Pirot, Paris circa 1810 (Zertifikat Jean-Jacques Rampal)
Abb. |