Feine Violine um 1750, Thir /-Umfeld (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Diese feine Violine der Füssener Schule vereinigt Brillianz und Wärme in ihrem Klang, der, mit typisch gereiftem Unterton, hell, stark und tragend ist. Die Violine wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts im deutschen Sprachraum - wahrscheinlich im Umfeld der Familie Thir in Wien - gebaut. Instrumente der Füssener Schule des 18. Jahrhunderts gehören zu den ursprünglichsten und faszinierendsten alten Instrumenten, selbst wenn sie – wie die hier angebotene Violine – keinem bestimmten Meister sicher zugeordnet werden können. Ihren Ruhm begründet vorzüglich das...

Diese feine Violine der Füssener Schule vereinigt Brillianz und Wärme in ihrem Klang, der, mit typisch gereiftem Unterton, hell, stark und tragend ist. Die Violine wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts im deutschen Sprachraum - wahrscheinlich im Umfeld der Familie Thir in Wien - gebaut. Instrumente der Füssener Schule des 18. Jahrhunderts gehören zu den ursprünglichsten und faszinierendsten alten Instrumenten, selbst wenn sie – wie die hier angebotene Violine – keinem bestimmten Meister sicher zugeordnet werden können. Ihren Ruhm begründet vorzüglich das sichere Gespür für musikalische Qualität, das die Füssener Meister besonders auszeichnete. Von herber Schönheit sind der patinierte, mit einem leuchtenden rotbraunen Lack überzogene Ahorn-Boden sowie die Decke aus regelmässiger Fichte, mit charaktervoll geschnittenen barocken F-Löchern. Mit unbedeutenden Reparaturen ist diese feine Violine der Füssener Schule außerordentlich gut erhalten und wird spielfertig angeboten. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat des renommierten Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler.

Feine Violine, Thir Umfeld um 1750
Fine violin of the Thir school, approx. 1750 (certificate Hieronymus Köstler)
Feine Violine, Thir, um 1750  - Zargen
Feine Violine, Thir, um 1750  - Schnecke
Abb. |