Historische Meistergeiuge um 1800
Feine historische Meistergeige, 19. Jahrhundert - restauriert, Gelegenheit
Feine historische Meistergeige, 19. Jahrhundert - restauriert, Gelegenheit
Feine historische Meistergeige, 19. Jahrhundert - restauriert, Gelegenheit
Abb. |
NEU

Feine historische Meistergeige, 19. Jahrhundert - restauriert, Gelegenheit

Diese feine historische Meistergeige ist eine vorzüglich klingende Arbeit der neuen sächsischen Schule ab 1800. Als vergleichsweise junges Instrument der neuen Tradition drückt sie in handwerklicher Vollendung jene Orientierung am Werk Antonio Stradivaris aus, die seit dem späten 18. Jahrhundert normative Geltung in der Region beanspruchte. In der Tat lässt der warme und große, lyrische Klang der hier angebotenen Violine, die wir aufgrund ihres Restaurationszustandes mit wertmindernden Restaurierungen, darunter ein 1892 in Wien horvorragend gesicherter Bodenstimmriss, zu einem stark reduzierten Preis anbieten, eindrucksvoll...

Diese feine historische Meistergeige ist eine vorzüglich klingende Arbeit der neuen sächsischen Schule ab 1800. Als vergleichsweise junges Instrument der neuen Tradition drückt sie in handwerklicher Vollendung jene Orientierung am Werk Antonio Stradivaris aus, die seit dem späten 18. Jahrhundert normative Geltung in der Region beanspruchte. In der Tat lässt der warme und große, lyrische Klang der hier angebotenen Violine, die wir aufgrund ihres Restaurationszustandes mit wertmindernden Restaurierungen, darunter ein 1892 in Wien horvorragend gesicherter Bodenstimmriss, zu einem stark reduzierten Preis anbieten, eindrucksvoll nachvollziehen, warum die Markneukirchener Geigenbauer sogleich dem neuen, italienisch inspirierten Trend folgten. Auch in ihrer optischen Erscheinung erweist sie sich als geschmackvolle Arbeit eines hervorragend geschulten und souveränen Meisters, der ausgesprochen interessante Tonhölzer wählte: Die Maserung der hochwertigen Fichte, aus der er die Decke fertigte, changiert charaktervoll zwischen mittel- und feimjährigen Ringabständen – ein markantes Bild, zu dem die enge, aber äußerst sanfte, unter dem transparent leuchtenden Lack lebendige Flammung des zweiteiligen Ahorn-Bodens einen hübschen Kontrast bildet. Die detailreiche, verspielte Ausarbeitung der Ecken und die ausdrucksstarke Schnecke verleihen diesem Instrument seine unverkennbare, individuelle Erscheinung. Angesichts ihres hohen Alters befindet sich die Geige in einem guten Zustand, den die Geigenbauer unserer Werkstatt bei einer sorgfältigen Durchsicht geprüft haben. So überzeugt diese spielfertig hergerichtete, antike sächsische Stradivadi-Meisterkopie mit ihrer klanglichen Reife und dem Charakter ihrer historischen Persönlichkeit.