Cremona – die lombardische Urgeschichte des Geigenbaus

Der Geigenbau in Cremona – die frühe Vollendung des italienischen Geigenbaus

Unter den frühen Stätten des klassischen italienischen Geigenbaus, dessen erste Anfänge wohl nie ganz erforscht werden können, kommt dem Geigenbau in Cremona eine besondere Stellung zu. Dafür ist weniger das hohe Alter der handwerklichen Tradition verantwortlich, die andernorts auf eine ähnlich lange – wenn nicht längere – Geschichte zurückblicken kann. Den Rang Cremonas begründen vielmehr die frühe Vollendung und die beständige normative Kraft, die der italienische Geigenbau in der lombardischen Stadt gefunden hat. Ihre lokale Handwerksgeschichte ist Teil der Urgeschichte des Geigenbaus, dessen Lehre stets mit dem nachahmenden Studium der klassischen Cremoneser Geigen und Meisterwerke beginnt: Die handwerklichen und künstlerischen Standards, die die Meistergeigen der Geigenbauer Amati, Stradivari und Guarneri del Gesù in den rund 150 Jahren ihres Wirkens formulierten, gelten bis heute ungebrochen.

Moderne Geige aus Cremona von Romedio Muncher

Geige aus Cremona von Romedio Muncher

Übersicht:

Die goldene Epoche in Cremona: Geigenbau zur Zeit Amatis und Stradivaris

Am Anfang jener Reifezeit steht der große Nicolò Amati (1596-1684) aus Cremona, dessen Geigenmodell für seine Größe und die charakteristische, hohe Wölbung der Decke bekannt ist. Mit ihm erreichten Amati Geigen einen großen, doch lieblichen Klang, durch den sich die Geigen aus Cremona erstmals gegenüber der da Salo- und Maggini-Schule von Bresica auszeichneten. Sein größter Schüler, Antonbio Stradivari (1648/49-1737) folgte ein halbes Berufsleben lang den Spuren seines Meisters Nicolo Amati, bevor er seine niedriger gewölbte, kräftiger klingende Geige entwickelte. Die Stradivari setzte sich als Muster unzähliger Nachbauten um so mehr durch, je größer die Ansprüche des solistischen Spiels im Laufe der Musikgeschichte wurden. Doch auch angesichts der späteren Dominanz des Stradivari Modells ist die Amati Geige keineswegs nur ein überholter Vorläufer; sie blieb über die Jahrhunderte ein gültiger, oft nachgeahmter Entwurf und erweiterte die künstlerischen Aktionsräume aller nachfolgenden Geigenbauer Generationen.

Der Geigenbauer Guarneri: Eine Ausnahmeerscheinung im klassischen Cremona

Die interessanteste Gestalt unter den großen Meistern des Geigenbaus in Cremona dürfte aber der Geigenbauer Joseph Guarnerius del Gesù (1698-1744) sein, aus dessen kurzem, legendenumranktem Leben nur das schmale Œuvre von weniger als 200 Violinen erhalten ist. Guarneri Geigen fallen gegenüber der konstanten Perfektion der Stradivari-Werkstatt durch manche handwerkliche Unzulänglichkeit auf; es scheint, dass del Gesù radikal und kompromisslos das Ideal eines großen Klanges verfolgte, für den er ästhetische „Nebensächlichkeiten“ gern vernachlässigte. Seine Werke indes geben ihm recht und wirken auf überaus interessanten Wegen bis in die Gegenwart, wie zum Beispiel die bevorzugte Guarneri Geige Nicolo Paganinis, die der legendäre Solist respektvoll „Il Cannone“ nannte. Sie wurde von dem großen Jean Baptiste Vuillaume mehrfach nachgebaut und wird heute – in Gestalt einer dieser Kopien – von der jungen Virtuosin Hilary Hahn gespielt.

 

Verwandte Beiträge:

Antonio Stradivari - eine Geschichte von Klang und Widerhall

Zeitgenössische Geigenbauer in Cremona

Eric Blot, Cremona und der italienische Geigenbau

Ente Triennale: Über den berühmten Geigenbauwettbewerb Cremona

Markneukirchen: Geigenbau im „Cremoneser“ Vogtland

Mittenwald: Geigenbau "in media silva"

Mirecourt: Die geräumige Wiege des französischen Geigenbaus

Zeitgenössische Geigenbauer - Die neue Künstler-Elite

Zeitgenössische Geigenbauer aus China und Taiwan

 

Weiterführende Links:

Textsammlung zu Meistern, Instrumenten und zur Geigenbaugeschichte

Meistergeigen, alte und zeitgenössische Streichinstrumente

Online-Katalog