Silbermontierter Geigenbogen, August Rau

August Rau erlernte das Handwerk des Bogenmachers in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts bei der Familie Nürnberger und arbeitete danach einige Zeit in Dresden

Dieser feine August Rau Geigenbogen stammt aus der Werkstatt des Markneukirchener Bogenmachers. Nach seiner Zeit in Dresden und mit einem reichen Schatz an Erfahrungen, die er bei den renommierten Bogenmachern Knopf und Weichold sammelte, eröffnete August Rau 1890 seine eigene Werkstatt in Markneukirchen. Dort fertigte er Anfang des 20. Jahrhunderts diesen oktagonalen Bogen aus feinem, mittelstarkem und elastischem Fernambukholz. Ein schöner Perlmuttschub und ein...

August Rau erlernte das Handwerk des Bogenmachers in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts bei der Familie Nürnberger und arbeitete danach einige Zeit in Dresden

Dieser feine August Rau Geigenbogen stammt aus der Werkstatt des Markneukirchener Bogenmachers. Nach seiner Zeit in Dresden und mit einem reichen Schatz an Erfahrungen, die er bei den renommierten Bogenmachern Knopf und Weichold sammelte, eröffnete August Rau 1890 seine eigene Werkstatt in Markneukirchen. Dort fertigte er Anfang des 20. Jahrhunderts diesen oktagonalen Bogen aus feinem, mittelstarkem und elastischem Fernambukholz. Ein schöner Perlmuttschub und ein silbergefasstes Pariser Auge zieren den markanten, silber-montierten Ebenholzfrosch. Der Geigenbogen ist AUG.RAU gestempelt, sein gefühlter Schwerpunkt liegt mittig, minimal in der unteren Hälfte. Der Bogen erzeugt einen warmen, weichen und tiefen Klang.

Feiner Geigenbogen von August Rau
Silbermontierter Geigenbogen, August Rau
Abb. |