Suche:
corilon violins
Barockbratsche Mittenwald Umfeld Josef Klotz
Barockbratsche Mittenwald Umfeld Josef Klotz
Barockbratsche Mittenwald Umfeld Josef Klotz
Barockbratsche Mittenwald - Ahornboden
Barockbratsche Mittenwald - Ahornboden
Barockviola um 1800 - Zargen
Barockviola um 1800 - Zargen
Barockviola, im Originalzustand Mittenwald um 1800 - Zargen
Barockviola, im Originalzustand Mittenwald um 1800 - Zargen
Inventarnr.: A37
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: Umfeld Josef Klotz
Bodenlänge: 37,4 cm
Jahr: 1800/1820
Klang: Warm, gereift, silbrig

Barockbratsche, Josef Klotz Umfeld, um 1800 Mittenwald (Zertifikat Christian Lijsen)

Dass eine Barockbratsche über die lange Zeit von rund 200 Jahren unbeschädigt bleibt, ist ein seltener Glücksfall – umso mehr, wenn es sich dabei um eine seltene Barockbratsche im Originalzustand handelt, die in authentisch barocker Bauweise erhalten ist. Während der langgezogene, aufrechte Wirbelkasten der hier angebotenen Barockbratsche und ihre zarten, barocken F-Löcher dabei zu den eher ästhetischen Eigenschaften zu rechnen sind, stellt sie sich auch in geigenbauerischen Kernfragen als echte Repräsentantin ihrer Zeit, des frühen 19. Jahrhunderts, vor: Der original kurze Hals wurde durch den Oberklotz genagelt, und der Bassbalken ist in seiner barocken, einem niedrigeren Saitendruck angepassten Länge ebenfalls unverändert erhalten. So öffnet diese um 1800-1820 gebaute Barockbratsche nicht nur in ihrer antiken Erscheinung, sondern auch klanglich ein Fenster in die Musikgeschichte. Die warme, gereifte Stimme des mit einer Bodenlänge von 37,4 cm angenehm kleinen Instruments ist von silbrigem Charakter und bietet interessante Ansätze für anspruchsvolle historisch informierte Interpretationen. Seine Provenienz lässt sich auf das Umfeld des Mittenwalder Meisters Josef Klotz eingrenzen, wie es ein beiliegendes Zertifikat des Münchner vereidigten Sachverständigen Christian Lijsen bestätigt. Dieser guten Herkunft entsprechend, zeigt die selbstbewusste Schnitzarbeit der Schnecke die sichere Hand eines erfahrenen Meisters. In unserer Fachwerkstatt wurde diese original und unbeschädigt erhaltene Barockbratsche sorgfältig aufgearbeitet und für barocke Spielweise eingerichtet; eine Rarität für professionelle Ensembles, die einer weiteren Empfehlung nicht bedarf. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat des Münchner Experten Christian Lijsen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Bratsche, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Orchestergeige, Mittenwald
  • Klassische Wiener Geige von Johann Christoph Leidolff, 1756
  • Vielgespielte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Hübsche Böhmische Geige, 1920er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige von Georg Nebel, 1909
  • Französische 1/2 Geige, Modell Breton
  • Französischer 3/4 Geigenbogen von Émile Ouchard Père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Antike 3/4 Violine. Frankreich um 1910
  • Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Feine historische Markneukirchner Bratsche. 18. Jahrhundert
  • Barockbratsche, Süddeutschland um 1800
  • Deutscher 3/4 Geigenbogen von Adolf C. Schuster, Markneukirchen
  • Feiner Cellobogen - August Rau
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Meistergeige, 1940er Jahre - wahrscheinlich USA
  • Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Mirecourt - alte französische Geige, um 1940
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Seltene Meistergeige von Leodegar Mayr, Bayerisch Gmain
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • Antike Böhmische Geige, Handarbeit um 1820
  • Pierre Joseph Hel: Feine französische Violine, Lille, 1901
  • Französische Violine, 1920er Jahre. Marke "Imitation italienne"