Suche:
corilon violins
Bratsche von Piergiuseppe Esposti Cremona
Bratsche von Piergiuseppe Esposti Cremona
Bratsche von Piergiuseppe Esposti Cremona
Piergiuseppe Esposti, Boden seiner Viola aus dem Jahre 2001
Piergiuseppe Esposti, Boden seiner Viola aus dem Jahre 2001
Inventarnr.: 5342
Herkunft: Cremona
Erbauer: Piergiuseppe Esposti
Bodenlänge: 40,6 cm
Jahr: 2001
Klang: Hell, warm, klar

Cremona, Piergiuseppe Esposti: Moderne Italienische Bratsche

Diese moderne italienische Bratsche des Cremoneser Meisters Piergiuseppe Esposti ist ein komfortabel zu spielendes, ausgesprochen klangschönes Instrument, das zu den reifen Arbeiten dieses immer noch wenig bekannten Meisters gehört. Als Schüler von Francesco Bissolotti und Pietro Sgarabotto gehört Piergiuseppe Esposti unmittelbar zur Tradition der neuen Cremoneser Schule, die den Geigenbau in Cremona, der Heimatstadt Stradivaris, nach dem Zweiten Weltkrieg zu neuer Blüte geführt hat. In der vollendet stilvollen, attraktiven Erscheinung und den musikalischen Vorzügen dieser Viola formuliert der 1952 in Cremona geborene Meister eine Summe seines handwerklichen Könnens und seiner jahrzehntelangen Erfahrung, von der zuerst die wundervoll bewegt gemaserte Haselfichte der Decke und der eng geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens ihr sichtbares Zeugnis abgeben – unter einem goldbraunen, leicht nach orange tendierenden Lack, dessen Geheimnisse Esposti in den 1980er Jahren als Gastdozent der berühmten Geigenbauschule an die nächste Generation weitergab. Mit einem Echtheitszertifikat des Meisters und seinem persönlichen Zettel im Korpus befindet sich diese Bratsche in bestem Zustand; wir haben sie vollständig überarbeitet und klanglich verbessert, sodass sich der bezaubernd warme Charakter ihres großen und hellen, tragenden Klanges mühelos und in seinem ganzen Reichtum an Farben entfaltet.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • SALE Violine von J.T.L., um 1900
  • SALE Mittenwalder 3/4 Geige, um 1880
  • Nicolas Augustin Chappuy, Violine um 1770
  • Louis Bazin, Französischer Geigenbogen
  • Hübsche Violine, Sachsen / Markneukirchen um 1930
  • Antike Geige aus dem 19. Jahrhundert. Sachsen, gebaut um 1870
  • Deutsche Geige nach Jacobus Stainer, um 1930
  • SALE Moderne Violine, gebaut im französischen Stil
  • Antike sächsische Meistergeige, um 1920
  • Antike sächsische Geige, wahr. Schuster & Co.,1920
  • Vogtländische Meistergeige, um 1770
  • Antike 3/4 Geige, von Joseph Müller, Schönbach, 1916
  • Italienische Geige, Giovanni Fontana bei Luigi Mozzani (Zertifikat Eric Blot) - Violinisten-Empfehlung!
  • Antike Französische Geige von Pierre Marchal
  • W. E. Hill & Sons Geigenbogen, Edgar Bishop um 1930
  • SALE Zierliche italienische Violine von Mario Gadda, 1972 (Zertifikat Mario Gadda)
  • Violine von H. Emile Blondelet, Nr. C7, 1924
  • Markneukirchner Meistergeige, um 1980
  • Qualitätvolle 3/4 Geige von Louis Dölling jun., Markneukirchen, 1936
  • 3/4 - klangvolle Neuner & Hornsteiner 3/4 Geige aus Mittenwald
  • David Christian Hopf sen., feine Vogtländische Geige
  • Französische Geige, Atelier Laberte, um 1940
  • George Chanot jun., feine englische Violine, London
  • SALE Didier Nicolas (L‘Ainé), Französische Geige, um 1820