Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Jean-Baptiste Vuillaume: Notizen zu Leben und Werk

Jean-Baptiste Vuillaume: Zu Leben und Werk des wohl bedeutendsten Geigenbauers der Moderne


Jean-Baptiste Vuillaume ist die bestimmende Figur des modernen französischen Geigenbaus; die Qualität seiner Arbeit, seine Innovations- und Schaffenskraft, nicht zuletzt auch sein enormer geschäftlicher Erfolg stellen ihn in die erste Reihe der Geigenbauer Europas. Jean Baptiste Vuillaume wurde am 7.10.1798 in Mirecourt als Sohn einer alten Geigenbauerfamilie geboren. Nach der Ausbildung bei seinem Vater Claude François Vuillaume suchte der rastlose, junge „Luthier“ nach neuen Impulsen für seine Kunst. So verließ J.B. Vuillaume mit 19 Jahren die Vogesen – und fand in Paris ein Umfeld, das von ebenso innovativen und experimentierfreudigen wie geschäftstüchtigen Persönlichkeiten geprägt war. Vuillaumes handwerkliches Talent und sein Forschergeist führten ihn 1819 zu François Chanot; als sein Gehilfe lernte er die Ansätze zur Verbesserung des Tons der Violine kennen, die der bekannte Quereinsteiger und unfreiwillig außer Dienst gestellte Marine-Ingenieur entwickelte. 1821 wechselte Vuillaume in die Geigen-Reparaturwerkstatt des Orgelbauers Simon Lété, dessen Teilhaber er im Jahre 1825, nach einem kurzen selbständigen Intermezzo wurde.


Als Jean Baptiste Vuillaume sich im Jahre 1828 mit seiner eigenen Werkstatt in der Rue des Petits Champs Nr. 40 selbständig machte, war er zu einem naturwissenschaftlich gebildeten Handwerker und geschickten Geschäftsmann geworden. So verfolgte er zielstrebig das aussichtsreichste Geschäftsmodell und fertigte höchst anspruchsvolle Stradivari- und Guarneri-Nachbauten. Jean Baptiste Vuillaumes Faksimiles waren von größter handwerklicher Perfektion und historischer Sensibilität, so dass selbst Fachleute sie mit ihren Vorbildern verwechselten – wie etwa Nicolo Paganini, der seine Guarneri Violine und ihren „Zwilling“ von der Hand Jean Baptiste Vuillaumes erst durch das Spiel unterscheiden konnte. Das große Interesse an alten italienischen Streichinstrumenten, das in dieser Zeit einen Höhepunkt erreichte, bescherte J.B. Vuillaume immense geschäftliche Erfolge. Um den Nachschub an alten, wertvollen Hölzern für seine zahlreichen Aufträge zu sichern, begab sich J. B. Vuillaume auf Reisen durch die Schweiz, Tirol und Schlesien, wo er u. a. alte Möbel aufkaufte und oft noch an Ort und Stelle zerlegen ließ, um geeignetes Material für seine Werkstatt zu gewinnen.


Der anhaltende Erfolg ermöglichte es J. B. Vuillaume, sich weiter umfangreichen Studien zur Akustik und Versuchen im Geigen- und Bogenbau zu widmen. Gemeinsam mit dem Akustiker Félix Savart untersuchte er das Schwingungsverhalten alter italienischer Instrumente. J. B. Vuillaume entwickelte ein Verfahren zur künstlichen Trocknung von Hölzern und experimentierte mit einem Bogen aus Stahl, um Alternativen zum raren Fernambuk zu erschließen. Von großer technischer Raffinesse waren ein Bogen mit festem Frosch, der durch eine in innere Mechanik gespannt wurde, und ein Dämpfer, der mit dem Kinn reguliert werden konnte. Aber auch neue Instrumente erfand J. B. Vuillaume, wie seinen „Contralto“, eine vergrößerte und klangstarke Viola, oder den extremen, 3,45 m hohen „Oktobass“, der von zwei Musikern zu spielen ist. Bleibende Verdienste erwarb sich J. B. Vuillaume insbesondere durch seine mathematische Analyse der Bögen von François Xavier Tourte. 1860 eröffnete Jean-Baptiste Vuillaume eine neue Werkstatt in der Rue Demours Nr. 3, aus der allein mehr als 3.000 numerierte Instrumente hervorgingen. Zu seinen zahlreichen Schülern und Mitarbeitern zählen berühmte Geigen- und Bogenbauer wie Jean-Joseph Honoré Derazey, Alexandre Delanoy, Charles Simonin, Ludwig Neuner, François Nicolas Voirin und H. R. Pfretzschner.

Jean-Baptiste Vuillaume starb als lebende Legende und reicher, vielfach geehrter Mann am 19. März 1875 in Paris.



Verwandte Beiträge:

Joseph Hel: ein Meister nach Vuillaume

H. R. Pfretzschner, ein namhafter Vuillaume-Schüler

Die Geigenbauer-Familie Chanot

Le Canu-Millant: Geigenbau und Expertise

Vatelot-Rampal: Von der Kunst, Geigen zu heilen

J. & A. Beare, Beare's, London: Expertise im Wandel der Zeiten

W.E. Hill & Sons: Auf dem Parnass der Geigenbaukunst

Zeitgenössische Geigenbauer - Die neuen Künstler

Neuzugänge in unserem Katalog
  • 7/8 Geige - Böhmische "Damengeige" um 1940
  • Französische "Didelot" Violine. Laberte, 1920er Jahre
  • 3/4 - sehr gute französische 3/4 Violine
  • Antike sächsische Violine, um 1880
  • Hübsche Böhmische Geige um 1870
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Moderner Geigenbogen. Hell und strahlend im Ton
  • Zeitgenössiche Meistergeige von Bernd Ellinger, 2018
  • 1/2 - Antike, französische halbe Geige aus Mirecourt
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine. Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Seltene Violine. 19. Jahrhundert Frankreich, Maline, circa 1820
  • Feine italienische Violine aus Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1900
  • Professioneller Geigenbogen von Carl Albert Nürnberger
  • Feiner Geigenbogen von Emil Max Penzel, ca. 1930
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • SALE: Feine Mittenwalder Geige nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • H. R. Pfretzschner Cellobogen. Markneukirchen um 1910 / 1920
  • Alte Violine, Eduard Heidegger, Linz um 1920
  • Alte sächsische Geige nach Antonio Stradivari, um 1880