Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Solisten-Geige, Meisterarbeit von Paul Dörfel, Markneukirchen - Decke
Solisten-Geige, Meisterarbeit von Paul Dörfel, Markneukirchen - Decke
Solisten-Geige, Meisterarbeit von Paul Dörfel, Markneukirchen - Boden
Solisten-Geige, Meisterarbeit von Paul Dörfel, Markneukirchen - Boden
Solisten-Geige, Meisterarbeit von Paul Dörfel, Markneukirchen - Zargen
Solisten-Geige, Meisterarbeit von Paul Dörfel, Markneukirchen - Zargen
Solisten-Geige, Meisterarbeit von Paul Dörfel, Markneukirchen - Schnecke
Solisten-Geige, Meisterarbeit von Paul Dörfel, Markneukirchen - Schnecke
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Paul Dörfel
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1920/1930
Archiv

Solisten-Geige, Meisterarbeit nach Guarneri von Paul Dörfel, Markneukirchen

Ein in jeder Hinsicht empfehlenswertes Instrument ist diese Markneukirchener Meistergeige von Paul Dörfel, die mit Dörfels Originalzettel versehen um 1920/1930 als Kopie des großen Cremoneser Meisters gebaut wurde. Das Geigenmodell von Guarneri war in ihrer sächsischen Heimat im 19. Jahrhundert außerordentlich beliebt, die hier angebotene Violine überragt aber das Gros der Instrumente weit, sowohl in ihrer handwerklichen Qualität - zu sehen an den feinen Details - als auch mit ihrem ausnehmend guten Klang. Die fein gearbeitete, spitz in die Ecken ausgezogene Randeinlage und die eleganten, äusserst sauber geschnittenen F-Löcher offenbaren einen talentierten und geübten Meister, der für dieses Instrument vorzügliche Tonhölzer gewählt und mit einem traditionellen, geschmackvoll ausgeführten Öllack von leuchtend orange-brauner Farbe über einem goldenen Grund veredelt hat. Ihr großartiger Klang, den die mit einer kleinen Reparatur der Mittelfuge, verdeckt durch den Saitenhalter, gut erhaltenen Meistergeige mit sofortiger Ansprache kraftvoll und klar entfaltet, ist dominierend und groß, mit Wärme im Ton und „knackigen“ Spieleigenschaften, die gute Musiker zu schätzen wissen. Eine besondere Empfehlung für Solisten und gute Spieler, professinell spielfertig hergerichtet wie alle unsere Streichinstrumente.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • Deutsch-böhmische Geige nach Klotz, um 1900
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)