Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId3
A. Lutz & Co., Wien, 3/4 Geige um 1880 - Decke
A. Lutz & Co., Wien, 3/4 Geige um 1880 - Decke
3/4 violin by Lutz & Comp Vienna
3/4 violin by Lutz & Comp Vienna
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Wien
Erbauer: A. Lutz & Co.
Bodenlänge: 33,1 cm
Jahr: 1880 circa
Klang: Hell, offen
Archiv

3/4 - Geige von A. Lutz & Co., Wien

Diese attraktive 3/4 Geige wurde um 1880 in Wien gebaut, eine Arbeit von tadelloser handwerklicher Qualität aus der Werkstatt A. Lutz & Co. Das familiäre Unternehmen wurde von Anton Lutz geleitet, einem aus dem egerländischen Schönbach stammenden Geigenbauer, der in den florierenden Werkstätten seiner Heimat eine gründliche Ausbildung genossen hatte. Auch die hier angebotene Geige überzeugt mit ihrer gelungenen, fein in die Spitzen ausgezogenen Randeinlage und der ausdrucksvollen Schnecke, die von Mittenwalder Vorbildern beeinflusst zu sein scheint. Die Wölbung des spektakulär geflammten, zweiteiligen Ahornbodens ist auffallend flach gehalten, die der regelmäßig gemaserten Fichtendecke dagegen mittelhoch. Mit ihrem leuchtenden, gold-orange-braunen Lack ist diese unbeschädigt erhaltene Geige ein sehr hübsches Instrument mit hellem, offenem Klang, das in unserer Geigenbauwerkstatt spielfertig aufgearbeitet wurde.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de l'air", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet