Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Louis Lowendall (Löwenthal) - Guarneri-Kopie, Dresden 1885 - Decke
Louis Lowendall (Löwenthal) - Guarneri-Kopie, Dresden 1885 - Decke
Louis Lowendall, Artist violin, 1885
Louis Lowendall, Artist violin, 1885
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Dresden
Erbauer: Louis Lowendall
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1884
Archiv

Louis Lowendall, Künstlervioline, 1885

Diese Violine ist eine überaus klangstarke Arbeit nach dem Modell Guarneris, die im Jahre 1885 von dem erfolgreichen Geigenbauer Louis Löwenthal gebaut wurde. Löwenthal - der international als Louis Lowendall bekannt war - gehört zu den interessantesten Handwerker- und Unternehmerpersönlichkeiten seiner Zeit. Seine 1855 gegründete Berliner Musikalienhandlung führte unter der Marke „Lowendall Star Works“ Instrumente und Bögen hervorragender Gesellen und renommierter Meister wie Heinrich Knopf in die U.S.A. aus, wo der Weltenbürger Lowendall ausgezeichnete Geschäftsbeziehungen und Freundschaften pflegte, unter anderen mit dem legendären deutsch-amerikanischen Meister George Gemunder. In seiner Dresdener Werkstatt entstanden besonders interessante und hochwertige Stücke, die, wie die hier angebotene Violine, das Talent und geigenbauerische Gespür Lowendalls erkennen lassen. Mit ihren schräg gestellten, charakteristisch geformten F-Löchern ist sie leicht als Guarneri-Kopie zu erkennen, ein Modell, das wegen seines kraftvollen Klanges zu den oft nachgebauten Vorbildern aus dem klassischen italienischen Geigenbau zählt. Die Einlage an den akzentuierten Rändern ist fein gearbeitet; mit angemessener Patina und interessanten Altersspuren verleiht der rotbraune Lack dieser Geige eine reizvolle antike Erscheinung. Ihre Herkunft belegen das handschriftlich datierte und signierte Original-Etikett im Korpus sowie der Stempel „Lowendall Artist Violin“ auf der Rückseite des Wirbelkastens. Bei einer gründlichen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt erhielt das mit nur minimalen Reparaturen an Zarge und F-Lappen bestens erhaltene Instrument eine neue, hochwertige Palisander-Garnitur. Sofort spielfertig empfiehlt sich diese Lowendall-Violine mit ihrer besonders leichten Ansprache und ihrem großen, volumenreichen Klang, der stark und von warmem Charakter ist.

violine

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte 7/8 Geige. Böhmische "Damengeige" um 1940
  • Französische "Didelot" Violine. Laberte, 1920er Jahre
  • 3/4 - sehr gute französische 3/4 Violine
  • Antike sächsische Violine, um 1880
  • Hübsche Böhmische Geige um 1870
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Moderner Geigenbogen. Hell und strahlend im Ton
  • Zeitgenössiche Meistergeige von Bernd Ellinger, 2018
  • 1/2 - Antike, französische halbe Geige aus Mirecourt
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine. Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Seltene Violine. 19. Jahrhundert Frankreich, Maline, circa 1820
  • Feine italienische Violine aus Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1900
  • Professioneller Geigenbogen von Carl Albert Nürnberger
  • Feiner Geigenbogen von Emil Max Penzel, ca. 1930
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • SALE: Feine Mittenwalder Geige nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • H. R. Pfretzschner Cellobogen. Markneukirchen um 1910 / 1920
  • Alte Violine, Eduard Heidegger, Linz um 1920
  • Alte sächsische Geige nach Antonio Stradivari, um 1880