Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Hopf Geige, Klingenthal um 1950 - Decke
Hopf Geige, Klingenthal um 1950 - Decke
Hopf violin, c1950
Hopf violin, c1950
Violon allemand de Hopf, Klingenthal c.1950
Violon allemand de Hopf, Klingenthal c.1950
Violino tedesco di Hopf Klingenthal c.1950
Violino tedesco di Hopf Klingenthal c.1950
Herkunft: Klingenthal
Erbauer: Hopf Werkstätten
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1950 circa
Klang: Gross, klar, kraftvoll
Archiv

Hopf Geige aus Klingenthal, um 1950

Mit ihrem strahlenden, obertonreichen Klang belegt diese unverkennbare Hopf Geige, eine der letzten aus den Klingenthaler DDR-Werkstätten, einmal mehr die exzellente Qualität Klingenthaler Streichinstrumente, die schon viele Musiker-Generationen überzeugt hat. Ihre Herkunft ist nicht allein am HOPF-Brandstempel zu erkennen, der am oberen Rand des Bodens angebracht ist, sondern vor allem am traditionellen Modell mit der leicht eckig anmutenden Formung der Oberbügel und der besonderen Gestaltung von Mittelbügeln und Ecken. Auch das gelb-braune Lackbild, das die qualitätvollen Tonhölzer ziert, spricht für die gute Herkunft der Violine. Die mittel- bis weitjährige Fichte der Decke und der geflammte Ahorn des einteiligen Bodens bestimmen wie die aufwändig gemachten Antikisierungen die Ästhetik des Instruments, dessen Wölbung eher flach gehalten ist. Unbeschädigt erhalten und in unserer Fachwerkstatt vollständig aufgearbeitet entfaltet diese Hopf-Violine sofort spielfertig ihren klaren, tragenden Klang, der kraftvoll, präzise und von gereiftem Charakter ist.

Order a certificate of appraisal with this violin.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert