Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
wahr,. Johann Ulrich Fichtl, Mittenwald: Violine um 1750
wahr,. Johann Ulrich Fichtl, Mittenwald: Violine um 1750
Rare Mittenwald violin, approx. 1750, probably Johann Ulrich Fichtl
Rare Mittenwald violin, approx. 1750, probably Johann Ulrich Fichtl
- Zargen
- Zargen
- Schnecke
- Schnecke
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: wahr. Johann Ulrich Fichtl
Bodenlänge: 35,1 cm
Jahr: 1750 circa
Archiv

Seltene Geige aus Mittenwald um 1750, wahr. Fichtl

Mit ihrem feinen, flötig-silbrigen Klang und ihrer vorzüglichen handwerklichen Qualität erweist sich diese schlanke, hochgewölbte Geige aus Mittenwald als echtes Meisterinstrument, das um 1750 in Mittenwald gefertigt wurde. Zierliche F-Löcher und ein kleines, schlankes Modell bestimmen den eleganten Stil des Instruments. Die zarte, nah am Rand ausgeführte Randeinlage akzentuiert die feinjährige Fichte der Decke und den sehr mild geflammten, fast blanken Ahorn des zweiteiligen Bodens; einfache und sehr gut gewählte Tonhölzer erster Tonqualität, die ein honigbrauner, deckender Lack verziert. Die charaktervolle Schnecke ist die selbstbewusste Arbeit einer versierten Hand, die auch den Wirbelkasten mit größter Sorgfalt geschnitzt hat. Die Violine trägt die Inventarnummer der renommierten Firma W. E.Hill & Sons im Griffbrett, welche das Instrument dem Mittenwalder Meister Johann Ulrich Fichtl zuschreibt. Wir haben einen feinen Deckenstimmriss, sowie einige Decken- und Zargenschäden dieser interessanten Violine restauriert und das Instrument in unserer Fachwerkstatt gründlich aufgearbeitet. Mit ihrer resonanten, gereiften, silbrigen Stimme überzeugt diese charaktervolle Meistergeige besonders anspruchsvolle Spieler der Barock- und Kammermusik.

geigegeige zertificate

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Alte Deutsche Geige um 1940, Markneukirchen
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, JTL oder Laberte