Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Jan Kudanowski, Viola Nr. 45 - Decke
Jan Kudanowski, Viola Nr. 45 - Decke
Jan Kudanowski, Viola Nr. 45 - Decke
Bratsche von Jan Kudanowski - Boden
Bratsche von Jan Kudanowski - Boden
Zargen einer Bratsche von Jan Kudanowski
Zargen einer Bratsche von Jan Kudanowski
Schnecke, Viola von Jan Kudanowski
Schnecke, Viola von Jan Kudanowski
Herkunft: Birmingham
Erbauer: Jan Kudanowski
Bodenlänge: 42,1 cm
Jahr: 1976
Archiv

Jan Kudanowski, italienische Bratsche, Cremona, Viola Nr. 45

Jan Kudanowskis Bratsche Nr. 45 ist ein treuer und vollendet gelungener Ausdruck der modernen italienischen Geigenbautradition, eine Arbeit in der Nachfolge großer Lehrer wie Simone Fernando Sacconi und Francesco Bissolotti, die den jungen polnischen Studenten der Geigenbauschule von Cremona beeinflussten. Dort studierte Kudanowski in den Jahren 1969-71 mit einem staatlichen Stipendium seines Heimatlandes Polen, wo er sich bereits als Schüler namhafter Meister und Mitarbeiter von Jan Karon einen guten Namen erworben hatte. Weitere sieben Jahre lang arbeitete Kudanowski bei Thomas Smith Violins in Birmingham - einer der ersten Adressen für feine Streichinstrumente in Großbritannien; in dieser Zeit entstand die hier angebotene Cremoneser Bratsche, die mit seinem persönlichen, datierten und nummerierten Original-Etikett versehen ist. Ihre außergewöhnlich starke Cremoneser Ausstrahlung rührt nicht zuletzt von dem sehr weichen Öllack her, dessen kraftvoll leuchtende, goldgelbe Farbe die vorzügliche Qualität der Tonhölzer hervorhebt. Fichte von einer äußert feinen, regelmäßigen Maserung wurde für die Decke verwendet, wunderschön geflammter Ahorn für den zweiteiligen Boden. Makellose Handwerkskunst ist in allen Details dieses bestens erhaltenen Instruments sichtbar, und erweist sich nicht zuletzt in der ausgezeichneten Ansprache, mit der diese italienische Bratsche ihre helle, kraftvolle Stimme entfaltet. Warm und klar, tragend und brilliant genügt der Ton dieses Instruments, das aus dem Besitz eines professionellen Musikers stammt, höchsten Ansprüchen. Unsere besondere Empfehlung, sofort spielfertig nach einer gründlichen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Bratsche, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • SALE Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Antike Geige. Sachsen, nach Stradivari, um 1900
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • Sächsische Löwenkopfgeige
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991
  • Feine historische Mittenwalder Geige, ca.1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Englische Geige um 1760, wahrscheinlich James Preston
  • Cristiano Ferrazzi. Italienische Violine op. 120
  • Wiener Meistergeige um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1900 (Zertifikat C. Sprenger)
  • Französische Geige. Wahrscheinlich J.T.L, Modell J.B. Vuillaume