Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId2
Jan Kudanowski, Viola Nr. 45 - Decke
Jan Kudanowski, Viola Nr. 45 - Decke
Boden
Boden
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Birmingham
Erbauer: Jan Kudanowski
Bodenlänge: 42,1 cm
Jahr: 1976
Archiv

Jan Kudanowski of Cremona, Viola Nr. 45

Jan Kudanowskis Bratsche Nr. 45 ist ein treuer und vollendet gelungener Ausdruck der modernen italienischen Geigenbautradition, eine Arbeit in der Nachfolge großer Lehrer wie Simone Fernando Sacconi und Francesco Bissolotti, die den jungen polnischen Studenten der Geigenbauschule von Cremona beeinflussten. Dort studierte Kudanowski in den Jahren 1969-71 mit einem staatlichen Stipendium seines Heimatlandes Polen, wo er sich bereits als Schüler namhafter Meister und Mitarbeiter von Jan Karon einen guten Namen erworben hatte. Weitere sieben Jahre lang arbeitete Kudanowski bei Thomas Smith Violins in Birmingham - einer der ersten Adressen für feine Streichinstrumente in Großbritannien; in dieser Zeit entstand die hier angebotene Cremoneser Bratsche, die mit seinem persönlichen, datierten und nummerierten Original-Etikett versehen ist. Ihre außergewöhnlich starke Cremoneser Ausstrahlung rührt nicht zuletzt von dem sehr weichen Öllack her, dessen kraftvoll leuchtende, goldgelbe Farbe die vorzügliche Qualität der Tonhölzer hervorhebt. Fichte von einer äußert feinen, regelmäßigen Maserung wurde für die Decke verwendet, wunderschön geflammter Ahorn für den zweiteiligen Boden. Makellose Handwerkskunst ist in allen Details dieses bestens erhaltenen Instruments sichtbar, und erweist sich nicht zuletzt in der ausgezeichneten Ansprache, mit der diese Bratsche ihre helle, kraftvolle Stimme entfaltet. Warm und klar, tragend und brilliant genügt der Ton dieses Instruments, das aus dem Besitz eines professionellen Musikers stammt, höchsten Ansprüchen. Unsere besondere Empfehlung, sofort spielfertig nach einer gründlichen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Hübsche Böhmische Geige, um 1920
  • Moderne Markneukirchener Geige, um 1980
  • Antike Französische Geige aus Mirecourt, um 1900
  • Alte Violine nach Stradivari, Braun & Hauser München, um 1900
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Alte deutsche Violine im Mittenwalder Stil, um 1940
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Violine op.13, Alajos Werner, Budapest, 1910
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • Alte Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • Gute Mittenwalder Geige, Johann Reiter 1961
  • Antike Klingenthaler Hopf Geige, um 1840 - vielgespielt