Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Mirecourt: Violine von G. Jamies & G. Meyer, 1929 No. 33 - Corilon violins
Mirecourt: Violine von G. Jamies & G. Meyer, 1929 No. 33 - Corilon violins
Mirecourt: violin by G. Jamies & G. Meyer in 1929, No. 33 - Corilon violins
Mirecourt: violin by G. Jamies & G. Meyer in 1929, No. 33 - Corilon violins
French Mirecourt violin, No. 33 - Corilon violins
French Mirecourt violin, No. 33 - Corilon violins
Mirecourt violin by G. Jamies & G. Meyer - Corilon violins
Mirecourt violin by G. Jamies & G. Meyer - Corilon violins
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: G. Jamies & G. Meyer
Bodenlänge: 35,4 cm
Jahr: 1929
Archiv

Mirecourt: Violine von G. Jamies & G. Meyer, 1929 No. 33

Diese französische Violine ist ein Instrument von strahlend schönem, resonantem Klang, das im Jahr 1929 gebaut, aber offenbar nie gespielt wurde – und in seinem praktisch neuwertigen Zustand eine wahre Rarität darstellt. So öffnet diese frische Repräsentation des Stils, der in den 1920er und 30er Jahren die traditionsreiche Geigenbaustadt Mirecourt bestimmte, ein Fenster in die Geschichte, genauer: in die höchst interessante Werkstatt von Gabriel Jamis und Gaston Meyer, die sich als Schüler des einflussreichen Meisters George Apparut kennengelernt hatten. Die hier angebotene Geige mit der Werknummer 33, deren Herkunft aus dem Hause Jamis-Meyer durch einen nummerierten Brandstempel im Inneren des Korpus belegt ist, entstand nach einem an Charles J. B. Collin-Mézin (Mézin fils) orientierten Modell, das für den zeitgenössischen Geigenbau der Region maßgeblich war. Der makellose Spiritus-Öllack betont mit seinem Glanz und einem für Mirecourt typischen, gold-orange-braunen Farbspiel effektvoll die tiefe Flammung des zweiteiligen Ahornbodens. Das entschiedene Bekenntnis zur Tradition ihrer künstlerischen Heimat hinderte Gabriel Jamis und Gaston Meyer freilich nicht daran, feine Details wie die interessant geformte Schnecke zugleich mit starkem, persönlichem Ausdruck zu gestalten. Spielfertig hergerichtet und vollständig durchgesehen in unserer Fachwerkstatt empfehlen wir diese mit größter Sorgfalt gearbeitete Violine nicht zuletzt für ihre ausgezeichneten musikalischen Qualitäten und ihre in den unteren Bereichen dunkle, nach oben helle Stimme von angenehmer Wärme.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall