Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Mirecourt: Violine von G. Jamies & G. Meyer, 1929 No. 33 - Corilon violins
Mirecourt: Violine von G. Jamies & G. Meyer, 1929 No. 33 - Corilon violins
Mirecourt: violin by G. Jamies & G. Meyer in 1929, No. 33 - Corilon violins
Mirecourt: violin by G. Jamies & G. Meyer in 1929, No. 33 - Corilon violins
French Mirecourt violin, No. 33 - Corilon violins
French Mirecourt violin, No. 33 - Corilon violins
Mirecourt violin by G. Jamies & G. Meyer - Corilon violins
Mirecourt violin by G. Jamies & G. Meyer - Corilon violins
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: G. Jamies & G. Meyer
Bodenlänge: 35,4 cm
Jahr: 1929
Archiv

Mirecourt: Violine von G. Jamies & G. Meyer, 1929 No. 33

Diese französische Geige ist ein Instrument von strahlend schönem, resonantem Klang, das im Jahr 1929 gebaut, aber offenbar nie gespielt wurde – und in seinem praktisch neuwertigen Zustand eine wahre Rarität darstellt. So öffnet diese frische Repräsentation des Stils, der in den 1920er und 30er Jahren die traditionsreiche Geigenbaustadt Mirecourt bestimmte, ein Fenster in die Geschichte, genauer: in die höchst interessante Werkstatt von Gabriel Jamis und Gaston Meyer, die sich als Schüler des einflussreichen Meisters George Apparut kennengelernt hatten. Die hier angebotene Geige mit der Werknummer 33, deren Herkunft aus dem Hause Jamis-Meyer durch einen nummerierten Brandstempel im Inneren des Korpus belegt ist, entstand nach einem an Charles J. B. Collin-Mézin (Mézin fils) orientierten Modell, das für den zeitgenössischen Geigenbau der Region maßgeblich war. Der makellose Spiritus-Öllack betont mit seinem Glanz und einem für Mirecourt typischen, gold-orange-braunen Farbspiel effektvoll die tiefe Flammung des zweiteiligen Ahornbodens. Das entschiedene Bekenntnis zur Tradition ihrer künstlerischen Heimat hinderte Gabriel Jamis und Gaston Meyer freilich nicht daran, feine Details wie die interessant geformte Schnecke zugleich mit starkem, persönlichem Ausdruck zu gestalten. Spielfertig hergerichtet und vollständig durchgesehen in unserer Fachwerkstatt empfehlen wir diese mit größter Sorgfalt gearbeitete Violine nicht zuletzt für ihre ausgezeichneten musikalischen Qualitäten und ihre in den unteren Bereichen dunkle, nach oben helle Stimme von angenehmer Wärme.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Schöne, klangstarke deutsche Geige um 1920
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Pfretzschner, kräftiger Bratschenbogen von H.R. Pfretzschner um 1940
  • Englische Geige um 1760. Wahrscheinlich James Preston
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Bayerische Geige. Krauss Werkstatt, Landshut 1954
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz