Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Fernando Montavoci, Geige - Decke
Fernando Montavoci, Geige - Decke
Fernando Montavoci, Geige - Decke
Fernando Montavoci, Airuno: italienische Geige - Boden
Fernando Montavoci, Airuno: italienische Geige - Boden
Fernando Montavoci, seltene italienische Geige  - Schneckenansicht
Fernando Montavoci, seltene italienische Geige  - Schneckenansicht
Herkunft: Airuno
Erbauer: Fernando Montavoci
Bodenlänge: 35,5 cm
Jahr: 1926
Klang: Gross, warm, weich
Archiv

Fernando Montavoci, seltene italienische Geige aus dem Jahre 1926

Ein Instrument von außergewöhnlich starker Ausstrahlung und Klangqualität ist diese italienische Geige, die um die Mitte der 1920er Jahre von Fernando Montavoci im nordwestlich von Cremona gelegenen Airuno entstand. Sie ist eine späte Arbeit des 1940 im Alter von nur 42 Jahren verstorbenen Geigenbauers, über dessen Leben, Ausbildung und Werk so gut wie nichts bekannt ist – ein Umstand, der angesichts der großartigen musikalischen Eigenschaften und der charaktervollen Gestaltung dieser Geigemehr als überrascht. Dennoch artikuliert sich in ihr klar die souveräne Könnerschaft eines gereiften Meisters, die auch ohne eine genauere Kenntnis historischer Details ganz für sich selbst spricht. Das flach gehaltene Modell folgt in seiner Bauweise der klassischen italienischen Tradition. Besondere Eleganz verleihen ihm die zarten, akzentuierten Ecken sowie die schmalen F-Löcher; die sichere Hand, die sich an ihrem Schnitt zeigt, hat auch die sorgfältig gestochene Schnecke in einem unverwechselbaren, individuellen Stil gestaltet. Der deckende, hellbraune Öllack über goldgelbem Grund betont mit seiner zarten Transparenz die kraftvolle Maserung der Decke aus weitjähriger Fichte und die enge, tiefe Flammung des zweiteiligen Bodens. Leichte Nutzungsspuren belegen, dass diese faszinierende Violine von ihren Vorbesitern intensiv gespielt wurde; mit einer älteren, klanglich unbedeutenden Reparatur im unteren Teil der Bodenfuge ist sie rissfrei erhalten. Die Geigenbauer unsererer Fachwerkstatt haben sich vom verlässlichen Zustand dieser seltenen italienischen Geige überzeugt und ihren Klang bei einer vollständigen Aufarbeitung optimiert. Sofort spielbereit überzeugt sie anspruchsvolle Musiker mit ihrem großen, weichen und warmen Ton, dessen Reichtum an Ausdrucksmöglichkeiten differenzierte Interpretationen erlaubt.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1900
  • Sehr gute deutsche Geige um 1950 - Violinistenempfehlung!
  • Antike sächsische Geige mit Randornament, um 1920
  • Interessante Meistergeige, wahrscheinlich Prag, Kopie Johann Georg Hellmer
  • Französische 1/2 Geige mit warmem Klang, um 1920
  • Kraftvolle Mittenwalder Geige, J. Sailer
  • Geige aus Sachsen. Nach Jacobus Stainer, um 1920
  • Antike böhmische Geige um 1910, von Joseph Brandner Schönbach
  • Alte Deutsche Geige. Stradivari-Modell von Hermann Dölling jun., um 1910
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Interessante antike Tschechische Meistergeige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Alte Mittenwalder Geige, J.A. Baader, Nr. 4908, 1922
  • Georges Apparut Geige, französische Violine 1934
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Markneukirchener Premium-Violine von Meinel & Herold - Violinistenempfehlung!
  • Hübsche Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • Violine von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Silbermontierter Alfred Knoll Bratschenbogen
  • Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Feine deutsche 3/4 Geige. Um 1900 aus Sachsen
  • Feines Wiener Cello, um 1820