Suche:
corilon violins
pId1
Fernando Montavoci, seltene italienische Geige - Decke
Fernando Montavoci, seltene italienische Geige - Decke
Fernando Montavoci, seltene italienische Geige - Boden
Fernando Montavoci, seltene italienische Geige - Boden
Fernando Montavoci, seltene italienische Geige  - Zargen
Fernando Montavoci, seltene italienische Geige  - Zargen
Fernando Montavoci, seltene italienische Geige  - Schnecke
Fernando Montavoci, seltene italienische Geige  - Schnecke
Inventarnr.: 3831
Herkunft: Airuno
Erbauer: Fernando Montavoci
Bodenlänge: 35,5 cm
Jahr: 1926
Klang: Gross, warm, weich

Fernando Montavoci, seltene italienische Geige aus dem Jahre 1926

Ein Instrument von außergewöhnlich starker Ausstrahlung und Klangqualität ist diese italienische Geige, die um die Mitte der 1920er Jahre von Fernando Montavoci im nordwestlich von Cremona gelegenen Airuno entstand. Sie ist eine späte Arbeit des 1940 im Alter von nur 42 Jahren verstorbenen Geigenbauers, über dessen Leben, Ausbildung und Werk so gut wie nichts bekannt ist – ein Umstand, der angesichts der großartigen musikalischen Eigenschaften und der charaktervollen Gestaltung dieser Geigemehr als überrascht. Dennoch artikuliert sich in ihr klar die souveräne Könnerschaft eines gereiften Meisters, die auch ohne eine genauere Kenntnis historischer Details ganz für sich selbst spricht. Das flach gehaltene Modell folgt in seiner Bauweise der klassischen italienischen Tradition. Besondere Eleganz verleihen ihm die zarten, akzentuierten Ecken sowie die schmalen F-Löcher; die sichere Hand, die sich an ihrem Schnitt zeigt, hat auch die sorgfältig gestochene Schnecke in einem unverwechselbaren, individuellen Stil gestaltet. Der deckende, hellbraune Öllack über goldgelbem Grund betont mit seiner zarten Transparenz die kraftvolle Maserung der Decke aus weitjähriger Fichte und die enge, tiefe Flammung des zweiteiligen Bodens. Leichte Nutzungsspuren belegen, dass diese faszinierende Violine von ihren Vorbesitern intensiv gespielt wurde; mit einer älteren, klanglich unbedeutenden Reparatur im unteren Teil der Bodenfuge ist sie rissfrei erhalten. Die Geigenbauer unsererer Fachwerkstatt haben sich vom verlässlichen Zustand dieser seltenen italienischen Geige überzeugt und ihren Klang bei einer vollständigen Aufarbeitung optimiert. Sofort spielbereit überzeugt sie anspruchsvolle Musiker mit ihrem großen, weichen und warmen Ton, dessen Reichtum an Ausdrucksmöglichkeiten differenzierte Interpretationen erlaubt.

Der Preis beinhaltet ein Zertifikat zur Wertbestätigung.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike böhmische Geige nach Niccolo Amati, um 1900
  • Empfehlenswerte sächsische Geige mit brilliantem, dunklem Klang
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • 7/8 - Damengeige, 7/8 Geige von Schuster & Co., circa 1910
  • Sächsische Geige, 1940'er Jahre, warmer Ton
  • Moderne Französische Solisten - Bratsche, Jacques Camurat, Paris 1958
  • Französischer Geigenbogen, Charles Louis Bazin Werkstatt (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • 3/4 - antike französische 3/4 Geige, Modell Breton
  • Silbermontierter Geigenbogen, für K. van der Meer Amsterdam
  • Feiner deutscher Geigenbogen nach Sartory, edel und süss im Ton
  • Markneukirchner Violinbogen, heller, klarer Ton, leicht
  • 3/4 - deutscher 3/4 Geigenbogen, um 1950
  • Interessante Süd-Italienische Geige, um 1900/1920
  • Brilliante Meistergeige, Markneukirchen um 1960
  • Deutsche Geige, wahr. Framus, Bubenreuth, ca. 1970
  • Alte Deutsche Geige aus Sachsen, um 1930
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Franco Albanelli, 1991: Zeitgenössische italienische Geige (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Deutsche Violine der Gebrüder Wolff, Kreuznach, 1905
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Lothar Seifert, kräftiger Meisterbogen, Violine, Silber
  • Französische Violine, Atelier Albert Marissal, 1948 No. 50B
  • Zeitgenössische Markneukirchener Meisterbratsche für Solisten, Jochen Voigt, 1982