Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Violine von Leon Mougenot, 1912
Violine von Leon Mougenot, 1912
French violin, Leon Mougenot workshop
French violin, Leon Mougenot workshop
Violon francais - atelier Leon Mougenot
Violon francais - atelier Leon Mougenot
Violino francese, Leon Mougenot
Violino francese, Leon Mougenot
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Léon Mougenot Werkstatt
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1924
Archiv

Léon Mougenot Werkstatt, Violine, 1924

Léon Victor Mougenot gehört zu den einflussreichsten Exponenten des modernen handwerklichen Geigenbaus in Frankreich; die hier angebotene, im Jahr 1924 gebaute Violine mit dem Etikett „Leon Mougenot-Gauché“ ist ein eindrückliches Beispiel für die Kunst, die in seinem Hause gepflegt wurde. Während die Instrumenten-Manufakturen von Mirecourt ihre größte Blüte erlebten, versammelte Leon Mougenot in seiner Werkstatt hervorragende Lehrlinge und Mitarbeiter, die sich den Vorbildern der altitalienischen Meister und der französischen Tradition von Lupot und Vuillaume streng verpflichtet sahen. Aus seiner Schule gingen so bedeutende Meister wie Jean Striebig oder die Brüder Giacomo und Léandro Bisiach hervor - und ausdrucksstarke Werke wie diese äußerst sauber gearbeitete Geige. Ihre schmalen F-Löcher und die zierliche Randeinlage artikulieren feinste Handwerkskunst und betonen den feminin anmutenden Charakter der elegant geschnitzten Schnecke. Mit einer minimalen Reparatur am rechten unteren Rand der Decke ist diese Violine aus der Mougenot-Werkstatt bestens erhalten, die - wie alle Streichinstrumente von Corilon violins - in unserer Fachwerkstatt für Restaurierung gründlich aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet wurde. Der glanzvolle, über einem goldgelben Grund aufgetragene Lack mit dezenten Antikisierungen, wie sie typisch für die Mougenot Werkstatt sind, lässt mit wenigen, charakteristischen Spielspuren die musikalische Qualität des Instruments auf den ersten Blick erkennen. Das Violinmodell Stradivaris, das dieser Geige zugrunde liegt, beweist seine Vorzüge in ihrem kraftvollen, brillianten Klang, der mit seiner Größe, seiner Klarheit und Kraft hohen Ansprüchen genügt.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Roger Lotte: Französischer Bratschenbogen, Mirecourt
  • 3/4 - Alte Deutsche 3/4 Geige nach Stradivari, mit dunklem Klang
  • 3/4 - alte deutsche Geige nach Jakob Stainer, kräftig und klar im Klang
  • Sehr empfehlenswerte französische Violine um 1880, groß im Klang
  • Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942
  • Sehr guter Französischer Geigenbogen, Mirecourt um 1920
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • 3/4 - französische JTL 3/4 Geige
  • Alter Deutscher Geigenbogen, Mathias Thomä
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. Modell "Sarasate maitre"
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Roger François Lotte, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Elegante Italienische Geige, Luigi Vistoli, Lugo 1943 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Hübsche alte Markneukirchner Violine, um 1940
  • Französische Geige, Atelier Albert Deblaye, um 1920
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Cremona, Renato Superti (Zertifikat Stefano Conia)
  • Leichter, weicher Geigenbogen, Silberbogen, Deutschland
  • Feine Pariser Meistergeige, Daniel Moinel, 1960er Jahre
  • Wahrscheinlich englischer Geigenbogen, silbermontiert, Hill Modell
  • Markneukirchner Violinbogen, heller, klarer Ton, leicht
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Deutsche Meisterbratsche Nr. 19, Markneukirchen / Erlbach, 1989