Suche:
corilon violins
pId1
Officina Claudio Monteverde, Cremona: Italian violin
Officina Claudio Monteverde, Cremona: Italian violin
Officina Claudio Monteverde, Cremona: italienische Geige
Officina Claudio Monteverde, Cremona: italienische Geige
Officina Claudio Monteverde, Cremona: violon italien
Officina Claudio Monteverde, Cremona: violon italien
Officina Claudio Monteverde, Cremona: violino italiano
Officina Claudio Monteverde, Cremona: violino italiano
Inventarnr.: 3998
Herkunft: Cremona
Erbauer: Officina Claudio Monteverde
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: 1923

Officina Claudio Monteverde, Cremona 1923: Italienische Geige

Aus der Cremoneser „Officina di liuteria artistica Claudio Monteverdi“ stammt diese moderne italienische Geige, die mit ihrem kraftvollen, strahlenden Klang und ihrer erlesenen Ästhetik hohe geigenbauerische Standards repräsentiert. Unter der Leitung Aristide Cavallis, der die Officina 1880 gegründet hatte, erarbeiteten ihr vorzügliche Meister die Schlüsselstellung, die der Werkstatt im italienischen Geigenbau des frühen 20. Jahrhunderts zukam. So prägt ein höchst individueller, weit entwickelter Stil auch die hier angebotene Geige, die im Jahr 1923 nach einem eleganten, flach gewölbten Modell mit schmalen F-Löchern in einer charakteristischen, leichten Schrägstellung gebaut wurde. Im Inneren des Korpus ist ein Original-Etikett der Officina angebracht, mit einer namentlichen Signatur; mit dem sich die Werkstatt vor den Meistern der bedeutenden Cremoneser Geigenbauer verneigte, die im späten 17. und 18. Jahrhundert wirkte. Unter dem auffallend schönen, bordeauxroten Lack setzen die mitteljährige Fichte der Decke und der eng geflammten Ahorn des zweiteiligen Bodens feine Akzente. Eine für italienische Verhältnisse kleine, zierlich gestochene Schnecke und sorgfältig hervorgehobene Ränder runden die unverwechselbare Erscheinung dieser Instrumentenpersönlichkeit ab. Mit einer unbedeutenden Wirbelkastenreparatur und einigen Lackmängeln auf der Decke und an der Schnecke befindet sich diese seltene Geige der 1920er Jahre in sehr gutem, rissfreiem Zustand. Sie wurde von den Geigenbauern in unserer Werkstatt sorgfältig durchgesehen und spielfertig hergerichtet, sodass sie auch musikalisch mit ihrer klingenden, obertonreichen Stimme und ihrer sehr guten Ansprache überzeugt.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Französischer Geigenbogen, wahrscheinlich J.T.L., um 1920
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang