Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Schönbacher Geige von W. Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903 - Decke
Schönbacher Geige von W. Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903 - Decke
Schönbacher Geige von W. Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903 - Boden
Schönbacher Geige von W. Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903 - Boden
Schönbacher Geige von W. Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903 - Zargen
Schönbacher Geige von W. Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903 - Zargen
Schönbacher Geige von W. Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903 - Schnecke
Schönbacher Geige von W. Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903 - Schnecke
Herkunft: Schönbach
Erbauer: Wenzel Hoyer
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: circa 1900
Klang: Warm, hell, reif, strahlend
Archiv

Schönbacher Geige von Wenzel Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903

Diese schöne Stradivarikopie ist eine kunstvoll gefertigte Schönbacher Arbeit von Wenzel Hoyer, gebaut um 1900. Es dürfte sich um eine seiner letzten Arbeiten handeln, als Todesjahr wird 1900 angegeben - so trägt der W. Hoyer Originalzettel eine Datierung auf das Jahr 1903, diese wurde wahrscheinlich von seinen Nachfolgern für den Verkauf eingebracht. Die Handarbeit und Hölzer sind hochwertig und das Instrument in ehrlicher Schönbacher Tradition gebaut. Der helle, goldbraune Ölack, der mit gekonnt ausgeführten Antikisierungen das berühmte Cremoneser Lackbild gekonnt nachahmt, ist sehr transparent und betont die schönen Hölzer, die für das Instrument ausgesucht wurden. Diese empfehlenswerte Hoyer Violine ist unbeschädigt, der Korpus rissfrei, und sofort spielbereit. Eine alte Reparatur am Wirbelkasten wurde von uns auf Haltbarkeit geprüft und beeinträchtigt den Klang und die Spieleigenschaften dieser seltenen Violine in keiner Weise und erlaubt uns, dieses äusserst klangvolle Instrument zu einem stark reduzierten Preis anzubieten. Das Instrument wurde von unserem Geigenbauer aufwändig aufgearbeitet und wie alle Corilon Instrumente bestens spielfertig gemacht. Der warme, helle Klang ist stark, tragend, obertonreich, offen, hell und nachklingend. Besondere Empfehlung!

geigegeige zertifikat

Optional: Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine, erhältlich im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Atelier Paul Bisch, französische Geige nach Guarneri, 1934
  • Moderne Französische Solisten - Bratsche, Jacques Camurat, Paris 1963
  • Roger Lotte: Französischer Bratschenbogen, Mirecourt
  • 3/4 - Alte Deutsche 3/4 Geige nach Stradivari, mit dunklem Klang
  • 3/4 - alte deutsche Geige nach Jakob Stainer, kräftig und klar im Klang
  • Sehr empfehlenswerte französische Violine um 1880, groß im Klang
  • Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942
  • Sehr guter Französischer Geigenbogen, Mirecourt um 1920
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • 3/4 - französische JTL 3/4 Geige
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Alter Deutscher Geigenbogen, Mathias Thomä
  • Deutscher Geigenbogen der 1950er Jahre, nach Bausch, hell, flüssig
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. Modell "Sarasate maitre"
  • Roger François Lotte, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Elegante Italienische Geige, Luigi Vistoli, Lugo 1943 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Cremona, Renato Superti (Zertifikat Stefano Conia)
  • Leichter, weicher Geigenbogen, Silberbogen, Deutschland
  • Feine Pariser Meistergeige, Daniel Moinel, 1960er Jahre
  • Wahrscheinlich englischer Geigenbogen, silbermontiert, Hill Modell
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)