Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Geige von Georg Louis Dölling (jr.), Markneukirchen 1897 - Decke
Geige von Georg Louis Dölling (jr.), Markneukirchen 1897 - Decke
A Louis Doelling Jr. violin with a strong voice
A Louis Doelling Jr. violin with a strong voice
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Georg Louis Doelling (jr.)
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: 1897
Archiv

Markneukirchner Geige von Louis Doelling Jr.

Aus bester mitteldeutscher Geigenbau-Tradition stammt diese besonders schöne Geige, die Georg Louis Doelling – auch „Louis jr.“ genannt – im Jahr 1897 baute. Doelling (1860-1917), Sohn einer bekannten Markneukirchener Geigenbauer-Familie, erlernte seine Kunst bei dem nur wenig älteren Carl Gustav Otto (*1857), der seinerseits in der berühmten Leipziger Bausch-Werkstatt ausgebildet worden war. Auch Doellings Wege führten zunächst in die Fremde, nach Leipzig und Breslau, bis er sich 1884 in seiner vogtländischen Heimat niederließ. Dieses Instrument ist nach dem Modell Antonio Stradivaris gefertigt, eine hochwertige Arbeit mit einteiligem, mild geflammten Ahornboden. Der transparente, auf goldgelbem Grund aufgetragene rotbraune Lack hebt die interessante Fichtenmaserung der Decke markant hervor. Der kräftige, warme, etwas dunkle und doch klare Klang ist gerade angesichts der Preisklasse dieser Violine sehr zu empfehlen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de l'air", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet