Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId3
J. T. L. 3/4 Geige, Le Lorrain, ca. 1910 - Decke
J. T. L. 3/4 Geige, Le Lorrain, ca. 1910 - Decke
J.T.L. 3/4 violin
J.T.L. 3/4 violin
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: J.T.L.
Bodenlänge: 32,8 cm
Jahr: 1910 circa
Klang: Hell, klar, kraftvoll
Archiv

3/4 - franz. Dreiviertelgeige J.T.L. „Le Lorrain“

„Le Lorrain“ ist eines der Geigenmodelle, mit denen der französische Instrumentenhersteller Jérôme Thibouville-Lamy (J.T.L.) um die Wende zum 20. Jahrhundert weltweite Erfolge feierte. Auch diese feine 3/4 Geige entstand in den J.T.L.-Werkstätten in Mirecourt und wurde um das Jahr 1910 aus klanglich und ästhetisch wertvollen Tonhölzern der Vogesen gebaut. Die hübsche, elegant geschnittene Schnecke und der dunkelrot-rostbraune Lack stellen ein Instrument von sehr guter Qualität vor, das nach einem breit gehaltenen Stradivari-Modell gefertigt wurde. Mit seiner mittelhohen Wölbung erreicht es einen sehr schönen, kraftvollen und klaren, hellen Klang. Die Geige wird spielfertig angeboten, gründlich durchgesehen und aufgearbeitet von unseren Geigenbauern.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feine Wiener Meistergeige, Franz Angerer, 1898