Suche:
corilon violins
pId1
Feine Violine, Füssener Schule, 18. Jahrhundert
Feine Violine, Füssener Schule, 18. Jahrhundert
Fine violin of the Thir school, approx. 1750 (certificate Hieronymus Köstler)
Fine violin of the Thir school, approx. 1750 (certificate Hieronymus Köstler)
Feine Violine, Thir, um 1750  - Zargen
Feine Violine, Thir, um 1750  - Zargen
Feine Violine, Thir, um 1750  - Schnecke
Feine Violine, Thir, um 1750  - Schnecke
Inventarnr.: A3
Herkunft: Deutscher Sprachraum
Erbauer: Thir Schule
Bodenlänge: 35,5 cm
Jahr: 1750 circa

Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Feine Streichinstrumente der Füssener Schule des 18. Jahrhunderts gehören zu den ursprünglichsten und faszinierendsten alten Instrumenten, selbst wenn sie – wie die hier angebotene Violine – keinem bestimmten Meister sicher zugeordnet werden können. Ihren Ruhm begründet vorzüglich das sichere Gespür für musikalische Qualität, das die Füssener Meister besonders auszeichnete. Auch dieses in der Mitte des 18. Jahrhunderts im deutschen Sprachraum, wahrscheinlich im Umfeld der Familie Thir Wien, gebaute Instrument vereinigt Brillianz und Wärme in ihrem Klang, der, mit typisch gereiftem Unterton, hell, stark und tragend ist. Von herber Schönheit sind der patinierte, mit einem leuchtenden rotbraunen Lack überzogene Ahorn-Boden sowie die Decke aus regelmässiger Fichte, mit charaktervoll geschnittenen barocken F-Löchern . Mit nur wenigen kleineren Reparaturen ist dieses historische Instrument sehr gut erhalten. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat des renommierten Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall