Suche:
corilon violins
pId4
Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 - Frosch
Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 - Frosch
Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 - Kopf
Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 - Kopf
Inventarnr.: A18
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Jean-Joseph Martin
Gewicht: 59,5 g
Jahr: 1880 circa

Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)

Dieser feine französische Geigenbogen von Jean Joseph Martin ist im späten 19. Jahrhundert um 1880 entstanden. Jean Joseph Martin gilt als eine tragische Gestalt des französischen Streichbogenbaus im 19. Jahrhundert, war er doch ein hoch talentierter Meister und langjähriger Mitarbeiter des großen Jean-Baptiste Vuillaume, doch fehlte ihm das entscheidende Quentchen Glück zu eigenem geschäftlichem Erfolg. Besonders sprechend ist der Umstand, dass Martin ab 1870 half, die Bogenbau-Sparte von Thibouville-Lamy aufzubauen, und sich damit einen großen Konkurrenten selbst schuf, dem ein gewisser Anteil am Misserfolg von Martins eigener Werkstatt zukommt. Der hier angebotene Geigenbogen wurde von Jean-Joseph Martin für das Haus Joseph Hel gebaut, er trägt entsprechend einen "J. Hel" Händlerstempel auf der Stange über dem Frosch. Groß, warm, klar und französisch ist der Ton. Die kräftige Stange mit rundem Querschnitt weist eine sehr hohe Spannkraft und damit sehr gute Sprungeigenschaften auf - eine Kombination, die in Verbindung mit einem großen Ton recht selten zu finden ist. J.J. Martin fertigte die Stange wurde aus hellem, orangebraunem Fernambukholz und versah sie mit einem feinst gearbeiteten, silbermontierten Ebenholzfrosch. Bemerkenswert sind die Erhaltung der originalen Schraube und Mutter der Bogenmechanik. Bei einem Gesamtgewicht von 59,5 g liegt der gefühlte Schwerpunkt des 74,9 cm langen Bogens zentriert, leicht in der oberen Hälfte und wird bei 24,7 cm gemessen. Sein großer, klarer, warmer und fließender Klang ist besonders volmenreich und kraftvoll und seiner edlen französischen Herkunft würdig. im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat des Pariser Experten J. F. Raffin, Paris.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Alte Deutsche Geige, Sachsen, um 1920
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922