Suche:
corilon violins
H. Derazey: Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
H. Derazey: Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
H. Derazey: Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
Inventarnr.: 5433
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: H. Derazey
Bodenlänge: 36.3 cm
Jahr: circa 1880

Jean-Joseph Honoré Derazey: Feine Violine

Diese feine französische Violine repräsentiert das hohe Niveau der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey in der Zeit um 1880, als sich das Unternehmen – das zu den erfolgreichsten Geigenbauwerkstätten im traditionsreichen Instrumentenbau-Zentrum Mirecourt gehörte – im Übergang auf Honorés Sohn Justin Amédée Derazey befand. Rund 40 Jahre zuvor war sein Vater aus Paris zurückgekehrt, wo er bei verschiedenen renommierten Meistern, nicht zuletzt neun Jahre lang im engsten Kreis des großen Jean-Baptiste Vuillaume, gearbeitet und seine Kunst vollendet hatte – um mit seinem eigenen Unternehmen vom ersten Tag an größte Erfolge zu erzielen und Standards für den Geigenbau in seiner Heimatstadt zu setzen. Das Versprechen des guten Namens Derazey, dem zahlreiche Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Ausstellungen zusätzliches Gewicht verleihen, löst die hier angebotene Geige mit ihren vorzüglichen Klangeigenschaften, ihrer tadellosen Ausarbeitung und ihrer hübschen Erscheinung in vollem Umfang ein. Die feine Transparenz des leuchtend-goldbraunen Öllacks betont die hohe Qualität der Tonhölzer, die in der sanften Flammung des einteilig gearbeiteten Ahornbodens sichtbar wird. Interessante Spielspuren bereichern das Lackbild mit Erzählungen aus der langen Zeit, in der sich diese Violine in den Händen guter Musiker befand, bevor sie in unserer Werkstatt mit größter Sorgfalt durchgesehen und spielfertig hergerichtet wurde. Als authentisches Derazey-Instrument, dessen Herkunft der original erhaltene Brandstempel im Inneren des Korpus belegt, überzeugt sie dank ihres hervorragenden, rissfreien Zustands mit einem gereiften, warmen Klang, zu dessen strahlendem Charakter eine charmante weiche Note gehört.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Französischer 3/4 Geigenbogen von Émile Ouchard Père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Antike 3/4 Violine. Frankreich um 1910
  • Antike Geige. Sachsen, gebaut um 1870 - Violinistenempfehlung!
  • Deutscher 3/4 Geigenbogen von Adolf C. Schuster, Markneukirchen
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Meistergeige, 1940er Jahre - wahrscheinlich USA
  • Markneukirchener Geige, wahr. Schuster & Co., 1920er Jahre
  • Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Mirecourt - alte französische Geige, um 1940
  • 3/4 Geige aus Markneukirchen, 1920'er Jahre
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Seltene Meistergeige von Leodegar Mayr, Bayerisch Gmain
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • Hervorragender französischer Geigenbogen. Um 1910
  • Fabelhafte Geige von Luis Lowendall, Dresden nach Stradivari, um 1880
  • Antike Böhmische Geige, Handarbeit um 1820
  • Pierre Joseph Hel: Feine französische Violine, Lille, 1901
  • Französische Violine, 1920er Jahre. Marke "Imitation italienne"
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • SALE Alte Mittenwalder 3/4 Geige um 1870
  • Mittenwalder Geige, Johann Reiter / Erich Sandner
  • SALE Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • SALE Edwin Lothar Herrmann: Deutscher Bratschenbogen
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860