Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen  - Vorderansicht
Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen  - Vorderansicht
Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen  - Vorderansicht
Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen - Boden
Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen - Boden
Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen  - Seitenansicht
Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen  - Seitenansicht
Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen  - Schnecke
Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen  - Schnecke
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Ludwig Gläsel jr.
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: ca. 1910
Klang: Dunkel, warm, süß
Archiv

Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen

Von dem Markneukirchener Geigenbaumeister Ludwig Gläsel Jr. stammt diese Anfang des 20. Jahrhunderts gebaute, schöne Violine nach J. B. Rogeri. Das Instrument ist mit einem Original-Etikett von Ludwig Gläsel Jr. sowie einem Rogerius Modellzettel versehen und wurde aus feinen und interessanten, gut ausgewählten Tonhölzern gefertigt. Insbesondere das geflammte Ahorn-Holz, aus dem der Boden gearbeitet ist, kommt unter dem transparenten, hellbraunen Lack in seiner ganzen Pracht zur Geltung. Die mitteljährige Fichtendecke von sehr feiner Textur zeigt nur minimale Spielspuren. Ausdrucksstark gearbeitet ist die Schnecke, die vollendet ausgeführte Wölbung lässt die Erfahrung von Ludwig Gläsel als Meister erkennen, der eine Violine mit einer unverwechselbar individuellen Stimme geschaffen hat, die dunkel, warm und süß ist. Eine wahre Klangschönheit in der Preislage, der unser erfahrener Geigenbauer mit einer sorgfältigen Aufarbeitung wieder zu voller Kraft verholfen hat.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Vielgespielte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1880
  • Klassische Wiener Geige von Johann Christoph Leidolff, 1756
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Hübsche Böhmische Geige, 1920er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige von Georg Nebel, 1909
  • Französische 1/2 Geige, Modell Breton
  • Französischer 3/4 Geigenbogen von Émile Ouchard Père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Antike 3/4 Violine. Frankreich um 1910
  • Feine historische Markneukirchner Bratsche. 18. Jahrhundert
  • Barockbratsche, Süddeutschland um 1800
  • Deutscher 3/4 Geigenbogen von Adolf C. Schuster, Markneukirchen
  • Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937 - Violinistenempfehlung!
  • Feiner Cellobogen - August Rau
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Meistergeige, 1940er Jahre - wahrscheinlich USA
  • Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Mirecourt - alte französische Geige, um 1940
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Seltene Meistergeige von Leodegar Mayr, Bayerisch Gmain
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • Fabelhafte Geige von Luis Lowendall, Dresden nach Stradivari, um 1880
  • Antike Böhmische Geige, Handarbeit um 1820
  • Pierre Joseph Hel: Feine französische Violine, Lille, 1901
  • Französische Violine, 1920er Jahre. Marke "Imitation italienne"