David Christian Hopf jun., vogtländische Geige um 1819

Diese feine Meistervioline steht mit ihrer individuellen Ästhetik und ihren vorzüglichen Klangeigenschaften beispielhaft für den Zenit, den dieses klassische vogtländische Hopf Violinmodell in der familiären Werkstatt von David Christian Hopf sen. und David Christian Hopf jun. erreichte. Entstanden im Jahr 1819 in Klingenthal, wie das schwer lesbare, im Orginal erhaltene handgeschriebene Etikett dokumentiert, ist sie dem Werk des Sohnes David Christian Hopf Jun. zuzuordnen, das von der Forschung über lange Zeit verkannt...

Diese feine Meistervioline steht mit ihrer individuellen Ästhetik und ihren vorzüglichen Klangeigenschaften beispielhaft für den Zenit, den dieses klassische vogtländische Hopf Violinmodell in der familiären Werkstatt von David Christian Hopf sen. und David Christian Hopf jun. erreichte. Entstanden im Jahr 1819 in Klingenthal, wie das schwer lesbare, im Orginal erhaltene handgeschriebene Etikett dokumentiert, ist sie dem Werk des Sohnes David Christian Hopf Jun. zuzuordnen, das von der Forschung über lange Zeit verkannt wurde und immer noch interessante Entdeckungen erlaubt. So verleihen die Eleganz der niedrig gehaltenen Zargen und der markante Stil der mit sicherer Hand gestochenen Schnecke dem klassischen Hopf-Modell und seiner unverkennbaren Geometrie eine ansprechende, persönliche Note. Die charakteristischen, souverän geformten F-Löcher, deren Form als typisch für David Christian Hopf jun. gilt, und die feine Randarbeit belegen die tadellose handwerkliche Qualität dieses Instruments, für das David Hopf jun. mit großer Erfahrung und Sensibilität erstklassige Tonhölzer gewählt hat, die ihre Pracht nicht zuletzt wegen der hohen Transparenz des wunderschönen, hellen Lackbildes zur Geltung bringen: Gekonnt betont David Hopf jun. die bewegte Maserung und manche hübsche Unregelmäßigkeit der fein- bis mitteljährigen Fichte der Decke sowie die feine Flammung des einteiligen Bodens. Unsere Geigenbauer haben diese zweihundertjährige Instrumenten-Persönlichkeit gründlich aufgearbeitet, die sich mit einigen klanglich unproblematischen, ihrem hohen Alter entsprechenden Deckenrestaurierungen in sehr gutem, sofort spielfertigem Zustand befindet. Ihr gereifter, warmer Klang demonstriert eindrucksvoll, warum David Hopf Geigen so lange zu den gefragtesten Instrumenten des europäischen Geigenbaus gehörten und mit der deutschen Musiktradition des Barock und der Klassik untrennbar verbunden sind. Mit ihrer tragenden Resonanz und ihrem spezifischen Reichtum an Klangfarben offeriert sie auch Musikern unserer Tage weite und begeisternde Interpretationsräume.

David Christian Hopf jun., vogtländische Geige
David Christian Hopf jun., Violine, einteiliger Ahornboden
David Christian Hopf jun., vogtländische Geige um 1819
David Christian Hopf jun., vogtländische Geige um 1819
Abb. |