Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Hermann W. Prell oder Prell-Schule, Geigenbogen um 1920 - Frosch
Hermann W. Prell oder Prell-Schule, Geigenbogen um 1920 - Frosch
Hermann W. Prell oder Prell-Schule, Geigenbogen um 1920 - Frosch
Kopf
Kopf
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Unbekannt
Gewicht: 62,4 g
Jahr: 1940 circa
Klang: Groß, warm, strahlend
Archiv

SALE Deutscher Geigenbogen nach Prell, mit kräftigem, großem Klang

Im Stil von Hermann Wilhelm Prell (1875-1925), einem der angesehensten Markneukirchener Bogenmacher, wurde in den 1940er Jahren dieser Geigenbogen gebaut. Prell war u. a. Schüler von Heinrich Hoyer und vervollkommnete seine Kunst bei dem großen Meister des modernen französischen Bogenbaus Eugène Sartory. Ganz im Stile Hermann Prells ist der Kopf der feinen, kräftigen Fernambuk-Stange gearbeitet, die in oktogonaler Form aus hellrotbraunem Holz gefertigt wurde. Der echtsilbermontierte Ebenholzfrosch mit Perlmuttauge, dreiteiligem Neusilber-Beinchen - dies eine spätere Ergänzung, die den niedrigen Preis begründet - und weiß schimmerndem Perlmuttschub verleiht dem Meisterbogen klassisch-edlen Charakter. Der gemessene Schwerpunkt des 74,1 cm langen und 62,4 g schweren Bogens liegt bei 27,4 cm, gefühlt etwas Richtung Spitze. Eine meisterliche, spielfertig hergerichtete Arbeit mit großem, mächtigem und präzisem Klang, warm und klar, mit stützendem Volumen. Der Bogen verträgt viel Druck und eignet sich besonders für kräftige Spieler.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Bogen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Hübsche Böhmische Geige, 1920er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige von Georg Nebel, 1909
  • Französische 1/2 Geige, Modell Breton
  • Französischer 3/4 Geigenbogen von Émile Ouchard Père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Antike 3/4 Violine. Frankreich um 1910
  • Antike Geige. Sachsen, gebaut um 1870 - Violinistenempfehlung!
  • Deutscher 3/4 Geigenbogen von Adolf C. Schuster, Markneukirchen
  • Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937 - Violinistenempfehlung!
  • Feiner Cellobogen - August Rau
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Meistergeige, 1940er Jahre - wahrscheinlich USA
  • Markneukirchener Geige, wahr. Schuster & Co., 1920er Jahre
  • Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Mirecourt - alte französische Geige, um 1940
  • 3/4 Geige aus Markneukirchen, 1920'er Jahre
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Seltene Meistergeige von Leodegar Mayr, Bayerisch Gmain
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • Hervorragender französischer Geigenbogen. Um 1910
  • Fabelhafte Geige von Luis Lowendall, Dresden nach Stradivari, um 1880
  • Antike Böhmische Geige, Handarbeit um 1820
  • Pierre Joseph Hel: Feine französische Violine, Lille, 1901
  • Französische Violine, 1920er Jahre. Marke "Imitation italienne"
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990