Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


corilon violins

Bazins Enkel: Streichbogenbau in bewegter Zeit


Teil 2 der Geschichte der Bogenbauer-Dynastie Bazin in Mirecourt:
Das zwanzigste Jahrhundert. Louis Bazin, Alfred Bazin und René Bazin


Charles Nicolas Bazin (Nicolas Bazin) starb am 6.12.1915, nachdem er sein Unternehmen 1907 an seinen Sohn Charles Louis Bazin (Louis Bazin) übergeben hatte. Als der jüngste, am 21.9.1881 geborene Nachkomme der Familie gab Louis Bazin der Werkstatt ein neues, repräsentatives Domizil in der Rue Estivant in Mirecourt. Nachdem der Erste Weltkrieg die weiterhin gut gehenden Geschäfte nur vorübergehend unterbrochen hatte, nahm Louis Bazin weitere Veränderungen am Bogenmodell seines Vaters vor und erweiterte den Zubehör-Handel, ab 1922 unterstützt durch seinen am 22.11.1907 geborenen Sohn Alfred Bazin. Wieder führten ein Vater und ein Sohn Bazin gemeinsam das Familienunternehmen, bis zum Zweiten Weltkrieg, der den Betrieb erneut unterbrach. 1945 eröffnete Alfred Bazin seine eigene Werkstatt in der Rue du Neuf Moulin, übernahm aber 1952 doch noch die – inzwischen stark verkleinerte – väterliche Firma.

Charles Louis Bazin (Louis Bazin), feiner französischer Geigenbogen

Charles Louis Bazin (Louis Bazin), feiner französischer Geigenbogen

Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Charles Louis Bazin
Gewicht: 63,2 g
Jahr: ca. 1915

Nach nur einem Jahr des Ruhestands starb Louis Bazin am 11.11.1953; Alfred Bazin reduzierte danach die Geschäfte weiter, arbeitete nicht mehr für Geigenbauer, sondern nur noch für einen begrenzten, exklusiven Kundenkreis. Mit dem Gewicht des guten Namens Bazin und erheblicher persönlicher Hartnäckigkeit erreichte er, dass das Wort „archetier“ als offizielle Berufsbezeichnung in das französische Wörterbuch Eingang fand, und setzte die Benennung einer Straße in Mirecourt nach seinem Großvater Nicolas Bazin durch. Der große Vorfahre wäre auf das Engagement seines Enkels sicher stolz gewesen, schließlich hatte er sich selbst als Stadtrat für die Belange seiner Zunft und seiner Heimatstadt eingesetzt und – als vermutlich wichtigsten Erfolg – die Anerkennung der Bogenbauer als Kunsthandwerker erreicht, womit eine deutliche Reduzierung der Wehrpflicht verbunden war.

Auf ganz andere Weise prägten die Zeitläufte das Leben von Alfreds Bruder René Bazin (16.8.1906-30.12.1982), der nach Jahren der Selbständigkeit in Mirecourt und Lille im Jahr 1942 als Kriegsgefangener in die Stuttgarter Werkstatt von Fridolin Hamma kam – und dort nach Kriegsende noch bis 1948 als Angestellter weiterarbeitete. Nach einem kurzen Intermezzo in Suresnes bei Paris ließ er sich 1952 in München nieder, wo er als deutscher Staatsangehöriger bis zu seinem Tode lebte – eine europäische Biographie, wie es sie in diesen Jahren nur sehr selten gegeben hat.

Keine fünf Jahre nach René Bazin, am 24.3.1987 starb Alfred Bazin, der letzte Angehörige der großen Bogenbauer-Dynastie Bazin.


Verwandte Beiträge:

Die Väter Bazin: Der große Name des Bogenbaus von Mirecourt

François Xavier Tourte, Begründer des modernen Geigenbogens

Joseph Alfred Lamy père: Eine Schlüsselfigur des modernen Bogenbaus

Einführung „Der Geigenbogen“ - Kurze Darstellung seiner Entwicklung

Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feine Wiener Meistergeige, Franz Angerer, 1898