Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


François Nicolas Voirin und der neue französische Geigenbogen

François Nicolas Voirin, der Meister des leichten Geigenbogens: Notizen zu Leben und Werk


F. N. Voirins erste Schritte in der Werkstatt von J. B. Vuillaume

François Nicolas Voirin (1833-1885) gilt als der erste große Meister des modernen französischen Bogenbaus nach François Tourte. Als einem der talentiertesten Mitarbeiter in Jean Baptiste Vuillaumes legendärer Werkstatt oblag ihm die Fertigung besonders anspruchsvoller Modelle – als selbständiger Meister prägte François Nicolas Voirin über seinen plötzlichen Tod hinaus das Werk vieler großer Schüler. François Nicolas Voirin stammt aus Mirecourt, wo er als Sohn des Beindrechslers und Gärtners François Voirin (1810-1862) und der Cousine J. B. Vuillaumes, Anne Clement (1801-1862), geboren wurde. Als Zwölfjähriger begann er seine Ausbildung in seiner Heimatstadt; 1855 ging er nach Paris und wurde ein Mitarbeiter J. B. Vuillaumes, in dessen Werkstatt er 15 Jahre lang blieb. Man geht davon aus, dass die meisten und besten Vuillaume-Bögen dieser Zeit von F. N. Voirin gefertigt wurden, und dass der auch im Bogenbau klangvolle Name Vuillaume entscheidend von Voirins Talent profitiert hat – wie dieser umgekehrt nirgends mehr hätte erfahren können als dort, wo man das Rätsel der Bögen François Xavier Tourtes entschlüsselt hatte und den Instrumentenbau auf höchstem Niveau betrieb. Dass Vuillaumes Werkstatt auch viele außergewöhnliche Anregungen bot, belegen aufwendige Kuriosa wie die mit Stanhope-Linsen versehenen Bögen, die in jüngster Zeit ebenfalls mehrheitlich François Nicolas Voirin zugeschrieben werden.

Werk und Schüler von François Nicolas Voirin

1870 eröffnete François Nicolas Voirin seine eigene Werkstatt in der Rue du Bouloi Nr. 3, wo er fünzehn Jahre lang als selbständiger Meister tätig war. In seinem Bogenmodell hob er sich vom großen Vorbild Tourtes ab, indem er den Kopf schlanker und eleganter gestaltete, die Biegung der Stange zum Kopf hin verlagerte und ihren Durchmesser am Frosch verringerte. Diese sehr leichten, dynamischen Geigenbögen begeistern bis heute insbesondere ambitionierte Musiker, die an einem virtuosen Spiel interessiert sind. Durch seine Schüler wirkte François Nicolas Voirin auch nach seinem plötzlichen Tod im Jahre 1885 weiter; während Louis Thomassin mit Voirins Witwe die Werkstatt weiterführte, gingen Joseph Alfred Lamy Père und Charles Nicolas Bazin eigene, kaum weniger glanzvolle Wege.



Verwandte Beiträge:

Eugène Nicolas Sartory: Ein moderner Klassiker des Bogenbaus

Joseph Alfred Lamy père: Eine Schlüsselfigur des modernen Bogenbaus

Die Bogenbauer-Dynastie Ouchard

Bazins Enkel: Streichbogenbau in bewegter Zeit

Morizot, père et frères: Die kurze Geschichte einer großen Bogenbauer-Familie


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Hübsche Böhmische Geige, 1920er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige von Georg Nebel, 1909
  • Französische 1/2 Geige, Modell Breton
  • Französischer 3/4 Geigenbogen von Émile Ouchard Père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Antike 3/4 Violine. Frankreich um 1910
  • Antike Geige. Sachsen, gebaut um 1870 - Violinistenempfehlung!
  • Deutscher 3/4 Geigenbogen von Adolf C. Schuster, Markneukirchen
  • Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937 - Violinistenempfehlung!
  • Feiner Cellobogen - August Rau
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Meistergeige, 1940er Jahre - wahrscheinlich USA
  • Markneukirchener Geige, wahr. Schuster & Co., 1920er Jahre
  • Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Mirecourt - alte französische Geige, um 1940
  • 3/4 Geige aus Markneukirchen, 1920'er Jahre
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Seltene Meistergeige von Leodegar Mayr, Bayerisch Gmain
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • Hervorragender französischer Geigenbogen. Um 1910
  • Fabelhafte Geige von Luis Lowendall, Dresden nach Stradivari, um 1880
  • Antike Böhmische Geige, Handarbeit um 1820
  • Pierre Joseph Hel: Feine französische Violine, Lille, 1901
  • Französische Violine, 1920er Jahre. Marke "Imitation italienne"
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990