Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Lebrun-Violine, J.T.L. Mirecourt um 1900 - Decke
Lebrun-Violine, J.T.L. Mirecourt um 1900 - Decke
Lebrun-Violine von J.T.L., um 1900 - Boden
Lebrun-Violine von J.T.L., um 1900 - Boden
Lebrun-Violine von J.T.L., um 1900 - Zargen
Lebrun-Violine von J.T.L., um 1900 - Zargen
Lebrun-Violine von J.T.L., um 1900 - Schnecke
Lebrun-Violine von J.T.L., um 1900 - Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: J.T.L.
Bodenlänge: 36,0 cm
Jahr: 1900 circa
Archiv

Lebrun-Violine von J.T.L., um 1900

In den bekannten Werkstätten von Jérôme Thibouville-Lamy (J.T.L.) in Mirecourt wurde um die Jahrhundertwende diese Geige der Marke „Lebrun“ gefertigt, ein interessantes Instrument von ausgefallener Erscheinung. Die mittelhoch gewölbte Violine ist mit einem Original-Etikett dieser J.T.L.-Reihe versehen und zeigt ein selten zu findendes Lackbild, bei dem die Flammung des einteiligen Ahorn-Bodens farbig nachgezogen worden ist - eine Technik, die an Methoden zur Imitation von Holzmaserung erinnert, wie sie im Kunsthandwerk des 19. Jahrhunderts beliebt waren. Auch die Randeinlage ist, wie bei vielen J.T.L.-Instrumenten, lediglich farbig angedeutet. Diesen eigenwilligen Stil rundet der antike Charakter des rotbraunen Lackes ab, der reizvolle Patina entwickelt hat und aussagekräftige Spielspuren früherer Besitzer aufweist. Ein individueller Akzent ist zudem die kleine, ausdrucksstarke Schnecke. Unsere Geigenbauer haben diese unbeschädigte, gut erhaltene Geige vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet. Dabei haben sie den etwas zu stark geratenen Hals nachgearbeitet und im Sinne angenehmerer Spieleigenschaften schmaler gemacht. Mit einer neuen Palisander-Garnitur entfaltet diese besondere Geige ihren schönen, warmen Klang, der von guter Resonanz ist und eine leicht dunkle Note enthält.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • Hübsche französische Geige, um 1890/1900
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Seltene deutsche Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • Interessante Violine op. 13  von Alajos Werner, Budapest, 1910
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige aus Mirecourt
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige, um 1900
  • Giorgio Grisales, moderne Italienische Geige, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)