Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Englische Geige, London, John Johnson Schule um 1750
Englische Geige, London, John Johnson Schule um 1750
John Johnson Schule, Englische Geige 18. Jahrhundert - Boden
John Johnson Schule, Englische Geige 18. Jahrhundert - Boden
Zargenansicht einer englischen Violine des 18. Jahrhunderts
Zargenansicht einer englischen Violine des 18. Jahrhunderts
Schnecke einer Londoner Geige um 1750
Schnecke einer Londoner Geige um 1750
Herkunft: London
Erbauer: John Johnson Schule
Bodenlänge: 35.2 cm
Jahr: 1750 circa
Archiv

Englische Geige um 1750, Schule John Johnson (Zertifikat Christian Lijsen)

Ein interessantes Solisteninstrument von ungewöhnlicher, charaktervoller Erscheinung ist diese unsignierte englische Geige mit deutlichen Merkmalen der Schule von John Johnson, die um 1750 in London gebaut wurde. Ihr einteiliger Boden aus schönem Ahorn, der auch für die Zargen verwendet wurde, der goldbraune, leuchtende und sehr transparente Lack sowie die nahe am Rand gearbeitete Randeinlage sind ein sprechendes Zeugnis für den Geschmack und die tadellose Handwerkskunst ihres Erbauers. Diese interessante englische Geige gehört zu den Instrumenten, die sich auch mit ihren vorzüglichen klanglichen Qualitäten empfehlen: Hell und tönend, singend, von strahlender Resonanz und Kraft eröffnet ihre tragende, helle Stimme weite Räume für das solistische Spiel, mit sofortiger Ansprache und Präzision. Unser Fachmann für Restaurierung hat diese ungewöhnlich gut erhaltene Geige zu einem höchstem Standard aufgearbeitet, die wir anspruchsvollen und professionellen Musikern mit Zertifikat des Münchener vereidigten Sachverständigen Christian Lijsen anbieten und besonders empfehlen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet