Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Geigenbogen von Albert Nürnberger, Markneukirchen
Geigenbogen von Albert Nürnberger, Markneukirchen
Fine violin bow by Albert Nürnberger
Fine violin bow by Albert Nürnberger
Inventarnr.: B833
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Carl Albert Nürnberger
Gewicht: 62,7 g
Jahr: 1920 circa
Klang: Warm, strahlend, aktiv
Verkauft

Carl Albert Nürnberger

Der Originalstempel des Markneukirchener Bogenmachers Carl Albert Nürnberger auf der Stange dieses in den 1920er Jahren entstandenen Geigenbogens bezeichnet mehr als seine bloße Herkunft: Er ist zugleich ein Bekenntnis zur sächsischen Bogenbau-Tradition, in der die Familie Nürnberger einen hervorragenden Platz einnimmt. So erweist sich Carl Albert Nürnberger, der Enkel des Bausch-Schülers Franz Albert Nürnberger, mit dieser exzellent gelungenen Arbeit als treuer Erbe seiner Vorfahren, die, dem großen Vorbild Ludwig Bauschs folgend, die Vorzüge des modernen französischen Bogenbaus in einem eigenen Stil ausformulierten. Die Früchte ihres Wirkens präsentiert dieser Nürnberger Geigenbogen eindrucksvoll und unmittelbar, der sofort gut in der Hand liegt und sich kräftig und flüssig spielen lässt. Sein mittiger, leicht in die untere Hälfte tendierender Schwerpunkt wird bei 26,3 cm der Gesamtlänge von 74,2 cm inkl. Beinchen gemessen und eröffnet äußerst komfortable und vielseitige Spieleigenschaften. Die hochwertige Ausstattung des silbermontierten Bogens mit einem dreiteiligen Beinchen und Perlmuttauge ergänzt ein zusätzliches Leder auf der dem Frosch abgewandten Seite der Stange, das professionelle Musiker gern anbringen lassen. Es ist ein sichtbares Zeichen, dass dieser Bogen gehobenen musikalischen Ansprüchen perfekt genügt – wie einige kleinere Spielspuren dokumentieren, dass er in der langen Zeit von rund 100 Jahren viel gespielt worden ist. Sorgfältig aufgearbeitet in unserer Fachwerkstatt erweist sich dieser sehr gute, rissfrei erhaltene Carl Albert Nürnberger Bogen als ein universell einsetzbarer Partner für differenzierte Interpretationen, die sein aktives Verhalten und sein farbenreicher Klang erlauben: Strahlend und hell verbindet er eine süße Note mit angenehmer Wärme und einem reichen, stützenden Volumen – ein antiker und zeitgemäßer Violinbogen, der unsere besondere Empfehlung verdient.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • Deutsch-böhmische Geige nach Klotz, um 1900
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)