Das Ende der großen Mirecourter Instrumentenbau-Unternehmen

Der Niedergang des industriellen Streichinstrumentenbaus in Frankreich -
fünfter und letzter Teil unserer Reihe

Mit der Weltwirtschaftskrise, endgültig aber mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und dem Überfall Deutschlands auf Frankreich erfuhren die Manufakturen von Mirecourt einen Einbruch, von dem sie sich in der Nachkriegszeit nicht mehr erholen sollten. Für das fast gleichzeitige Ende von J.T.L., Laberte Magnié und Couesnon ist aber nicht nur die fehlende Nachfrage in den Jahren des Mangels nach der großen europäischen Katastrophe verantwortlich zu machen, die ein Anknüpfen an ihre frühere Größe ausschloss. Vielmehr schritt die technische Innovation auch im Instrumentenbau schnell voran, an der die geschwächten Riesen von Mirecourt nicht mehr effizient teilhaben konnten.

So gewannen neue Standorte innerhalb und außerhalb Europas an Bedeutung, und in erschütternd kurzer Zeit stellten alle drei Unternehmen Ende der 1960er Jahre ihre Produktion ein: Zuerst Couesnon, das im Mai 1967 Insolvenz anmelden musste, darauf J.T.L., das 1968 seine Fabriken schloss, und schließlich Laberte, für das sich nach dem Tod Philippe Labertes 1969 kein Nachfolger mehr fand. Allein der Name J.T.L. überlebte diesen Einschnitt, als Handelsmarke, die von einem Unternehmen im englischen Woodford Green geführt wird.

Verwandte Beiträge:

Mirecourt: Die geräumige Wiege des französischen Geigenbaus

Die Ära der Manufakturen von Mirecourt

Jérôme Thibouville-Lamy - J.T.L.

Laberte-Humbert und Magnié: Die Unternehmen der Familie Laberte

Couesnon: Die dritte prägende Kraft des modernen Geigenbaus in Mirecourt

Bazin: Der große Name des Bogenbaus von Mirecourt

Morizot, père et frères: Die kurze Geschichte einer großen Bogenbauer-Familie