Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


James Tubbs: Der Klassiker des englischen Streichbogenbaus

James Tubbs: Das bewegte Leben des großen Streichbogenbauers und Meisters der englischen Schule


James Tubbs (1835-1921) gilt als der einzige europäische Meister des Streichbogenbaus, der der großen französischen Tradition des 19. Jahrhunderts ein ebenbürtiges und eigenständiges Werk entgegensetzen konnte. Als herausragender Vertreter seiner Familie, die über fünf Generationen Streichbögen fertigte, ist James Tubbs, der „englische Tourte“ zugleich Inbegriff der englischen Schule, neben seinem legendären Vorgänger John Dodd.

James Tubbs, feiner Geigenbogen um 1910

Frühe Jahre bei William II. Tubbs und W. E. Hill

Tubbs wurde am 25. März 1835 in London geboren, als erstes von elf Kindern einer armen Familie, die mit dem Bogenbau seit zwei Generationen mehr schlecht als recht ihren Unterhalt verdiente. James wuchs in einem der Stadtviertel auf, die den Armenquartieren in Charles Dickens Oliver Twist Modell gestanden haben. Er erlernte den Bogenbau bei seinem Vater William II. Tubbs (1814-1878) und war vermutlich arbeitslos oder Tagelöhner, als er um 1858 begann, für das Traditionsunternehmen W. E. Hill & Sons zu arbeiten. Mit den Bögen des talentierten jungen Meisters gewann das renommierte Unternehmen bald wichtige Auszeichnungen.

James Tubbs und der Hill-Bogen

James Tubbs arbeitete für die Hills in einer eigenen Werkstatt und es ist anzunehmen, dass er nicht fest angestellt war, sondern in einem ebenso abhängigen wie unsicheren Verhältnis zu seinem Auftraggeber stand. Vielleicht erklärt sich so auch der kleine Skandal, den James Tubbs in seinen späten Jahren verursachte, als er an manchem Hill-Bogen, dessen er habhaft werden konnte, nachträglich seinen eigenen Stempel hinzufügte.

James Tubbs' Bogenmodell

Ungeachtet der schwierigen Verhältnisse zu Beginn seiner Laufbahn ermöglichte ihm sein Erfolg, in den folgenden Jahren mehrmals neue Räumlichkeiten in London zu beziehen, bis er seine Werkstatt schließlich Anfang der 1870er Jahre in die Wardour Street Nr. 94 verlegte. Kurz zuvor hatte sich James Tubbs endgültig selbständig gemacht und entwickelte sein eigenes Bogenmodell, das zwar seine frühere Orientierung an Tourte nicht verleugnet, aber dennoch eine eigenständige Meisterleistung des europäischen Bogenbaus darstellt.

Erfolgreiche Jahre

Seine größten Erfolge feierte James Tubbs in den 1880er Jahren, in denen er Bögen für berühmte Musiker wie August Wilhelmj schuf und zum Hofbogenmacher des Duke von Edinburgh ernannt wurde. In den 1890er Jahren entwickelte er seinen Bogen nochmals weiter, indem er er die mathematischen Überlegungen von W. S. B. Woolhouse aufnahm, der – ähnlich Vuillaume in seinen Forschungen zu Tourte – ein logarithmisches Stangenmodell empfahl. Besonders prachtvolle, gold- und silbermontierte Bögen mit kunstvollen Gravuren und Inschriften fertigte Tubbs zu seinen Geburtstagen; ähnliche Arbeiten wurden zwischen 1876 und 1910 als Preise an die besten Studenten der Londoner Guildhall School und der Royal Academy of Music vergeben.

Alfred Tubbs

1891 trat sein 1863 geborener Sohn Alfred Tubbs in das Unternehmen ein, das sukzessive zu James Tubbs and Son umfirmierte. Um die Jahrhundertwende setzte sich der Vater in Ashford bei Staines zur Ruhe, überließ das Geschäft seinem Sohn und fertigte nur noch gelegentlich einzelne Bögen. Nach Alfreds plötzlichem Tod am 3. November 1911 kehrte James Tubbs noch einmal für einige Jahre in seine Werkstatt zurück; ein Grund dafür dürfte die Versorgung seiner Schwiegertochter gewesen sein, die sich ihrerseits um den alternden Meister kümmerte, bis zu seinem Tod im Jahr 1921.


Verwandte Beiträge:

J. & A. Beare, London: Expertise im Wandel der Zeiten

John Dodd: Eine Legende von Silberlöffeln und Austernschalen

Rembert Wurlitzer und der Weg der alten Geigen

Der Bogenmacher und Unternehmer H. R. Pfretzschner

Ludwig Bausch: Der "deutsche Tourte"

Einführung „Der Geigenbogen“

Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Giorgio Grisales: Italienische Geige, Cremona (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)