Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId3
Neuner & Hornsteiner 3/4 Geige , 1877 - Decke
Neuner & Hornsteiner 3/4 Geige , 1877 - Decke
Neuner & Hornsteiner 3/4 violin, 1877 - top
Neuner & Hornsteiner 3/4 violin, 1877 - top
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: Neuner & Hornsteiner
Bodenlänge: 34,0 cm
Jahr: 1877
Klang: Warm, hell, süss
Archiv

3/4 - klangvolle Neuner & Hornsteiner 3/4 Geige

Diese Neuner & Hornsteiner 3/4 Geige für junge Solisten st eine unverkennbare Arbeit aus der traditionsreichen bayerischen Geigenbaustadt Mittenwald, wo sie im Jahre 1877 bei Neuner & Hornsteiner entstanden ist und mit dem datierten Neuner & Hornsteiner Etikett versehen wurde. Auch diese Neuner & Hornsteiner 3/4 Geige macht aus ihrer tadellosen handwerklichen Qualität kein Geheimnis: Selbstbewusst akzentuierte Ränder, die charaktervolle Schnitzarbeit der Schnecke und der geschmackvoll gearbeitete zweiteilige Boden aus mild geflammtem Ahorn zeigen die Handschrift eines erfahrenen Geigenbauers. Offensichtlich wurde diese seltene 3/4 Violine wegen ihres solistischen, wettbewerbsgeeigneten Klanges sehr geschätzt und viel gespielt, worauf einige Lackkratzer an typischen Stellen der Decke schließen lassen; sie sprechen ebenfalls für eine intensive Nutzung, zu der das ansonsten perfekt erhaltene Instrument reichlich Anlass gegeben hat. Der warme, süsse Charakter und die Größe seines warmen, doch präzisen und strahlenden Tons sind bei 3/4-Geigen selten zu finden - eine besondere Empfehlung für talentierte junge Musiker, spielfertig und komplett aufgearbeitet in unserer Fachwerkstatt.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de l'air", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet