Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Enrico Robella, Violine nach J. B. Guadagnini, 1929 - Decke
Enrico Robella, Violine nach J. B. Guadagnini, 1929 - Decke
Enrico Robella, Violine nach J. B. Guadagnini, 1929 - Decke
Enrico Robella, Violine nach J. B. Guadagnini, 1929 - Boden
Enrico Robella, Violine nach J. B. Guadagnini, 1929 - Boden
Enrico Robella, Violine nach J. B. Guadagnini, 1929 - Zargen
Enrico Robella, Violine nach J. B. Guadagnini, 1929 - Zargen
Enrico Robella, Violine nach J. B. Guadagnini, 1929 - Schnecke
Enrico Robella, Violine nach J. B. Guadagnini, 1929 - Schnecke
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Ernst Heinrich Roth
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1929
Klang: Gross, warm, klar
Archiv

Enrico Robella, Violine nach J. B. Guadagnini, 1929

Aus der renommierten Werkstatt des großen Markneukirchener Geigenbauers
Ernst Heinrich Roth stammt diese Violine, die 1929 in der erfolgreichsten Zeit seines familiär geführten Hauses gebaut wurde. Sie trägt ein datiertes Etikett der Marke Enrico Robella, die Roth offenbar speziell für den Export in die U.S.A. führte. Vererbt von Generation zu Generation erfreuen sich die nunmehr antiken Robella-Instrumente in der amerikanischen Musikszene bis heute großer Beliebtheit. Die hier angebotene Geige folgt in ihrem Modell dem Vorbild des italienischen Klassikers J. B. Guadagnini, ohne ihre Herkunft aus der sächsischen Geigenbaustadt Markneukirchen zu verleugnen. Die mitteljährige Fichte der Decke und der tief geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens sind qualitätvolle Tonhölzer, wie sie für die besten Werkstätten der alten sächsisch-böhmischen Geigenbauregion typisch sind. Mehr als ein dekoratives Element, das die Ästhetik dieser exzellent gelungenen Violine abrundet, ist die hübsche und geschmackvoll gearbeitete, kleine Schnecke – zeigen sich an ihr doch beispielhaft die gute Ausbildung und die reiche Erfahrung der Mitarbeiter Ernst Heinrich Roths. Auch der goldbraune Lack mit seinen unaufdringlichen, geschmackvollen Antikisierungen ist ein Ausweis vorzüglicher Handwerkskunst. Perfekt und unbeschädigt erhalten bieten wir dieses äußerst empfehlenswerte Klanginstrument in sofort spielfertigem Zustand an, durchgesehen und hergerichtet in unserer Fachwerkstatt, mit einer besonderen Empfehlung für seinen großen, klaren und warmen Ton.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1900
  • Sehr gute deutsche Geige um 1950 - Violinistenempfehlung!
  • Antike sächsische Geige mit Randornament, um 1920
  • Interessante Meistergeige, wahrscheinlich Prag, Kopie Johann Georg Hellmer
  • Französische 1/2 Geige mit warmem Klang, um 1920
  • Kraftvolle Mittenwalder Geige, J. Sailer
  • Geige aus Sachsen. Nach Jacobus Stainer, um 1920
  • Antike böhmische Geige um 1910, von Joseph Brandner Schönbach
  • Alte Deutsche Geige. Stradivari-Modell von Hermann Dölling jun., um 1910
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Interessante antike Tschechische Meistergeige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Alte Mittenwalder Geige, J.A. Baader, Nr. 4908, 1922
  • Georges Apparut Geige, französische Violine 1934
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Markneukirchener Premium-Violine von Meinel & Herold - Violinistenempfehlung!
  • Hübsche Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • Violine von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Silbermontierter Alfred Knoll Bratschenbogen
  • Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Feine deutsche 3/4 Geige. Um 1900 aus Sachsen
  • Feines Wiener Cello, um 1820